Absatz bei Audi bricht im zweiten Quartal um fast ein Viertel ein

Insgesamt lieferte der Autohersteller von April bis Juni 354.232 Fahrzeuge aus. Das ist ein Rückgang um 22,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Belegschaft bis zum Herbst vollzählig aus der Kurzarbeit in die reguläre Beschäftigung zurückgekehrt sein.

Das Audi-Hauptquartier in Ingolstadt.
© AFP

Ingolstadt – Audi hat im zweiten Quartal fast ein Viertel seines Absatzes eingebüßt. Insgesamt lieferte der Autohersteller von April bis Juni 354.232 Fahrzeuge aus, wie er am Mittwoch auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Das ist ein Rückgang um 22,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Der Einbruch traf bei der Volkswagen-Tochter vor allem Europa, wo mit 99.644 Fahrzeugen (-53,7 Prozent) nicht einmal halb so viele Autos verkauft wurden wie im Vergleichszeitraum. In den USA sackten die Zahlen mit einem Minus von 35,3 Prozent auf 34.843 ab. In China geht es allerdings schon wieder kräftig bergauf: Hier legte der Absatz um 23,5 Prozent zu. Dadurch verstärkte sich auch die Abhängigkeit der Ingolstädter von ihrem wichtigsten Einzelmarkt weiter: Mit 189.182 Auslieferungen war die Volksrepublik für gut 53 Prozent der weltweiten Verkäufe verantwortlich.

Zuletzt verbesserte sich die Gesamtlage. Im Juni lagen die Absatzzahlen von Audi weltweit nur noch 8,1 Prozent hinter dem Wert des Vorjahresmonats zurück. "Wir sehen bereits erste Erholungseffekte, allerdings mit starken regionalen Unterschieden", sagte eine Sprecherin. Europa und die USA waren im Juni noch deutlich im Minus, in China ging es weiter bergauf. Dort habe man "gerade erst das stärkste Juni-Ergebnis aller Zeiten" erreicht.

"Im Herbst keine Kurzarbeit mehr"

Die Belegschaft bis zum Herbst vollzählig aus der Kurzarbeit in die reguläre Beschäftigung zurückgekehrt sein. Derzeit seien noch 15.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit, sagte Vorstandschef Markus Duesmann am Mittwoch bei einer Online-Diskussion mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf Focus Online.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper
Wir laufen seit Ende des letzten Monats fast wieder auf Normalniveau. Im Herbst, denke ich, dass wir die Kurzarbeit komplett auf null haben.
Audi-Vorstandschef Markus Duesmann

Ungeachtet aller Unkenrufe, dass die deutsche Autoindustrie bei Zukunftstechnologien wie Elektroautos und autonomem Fahren hinter der Konkurrenz aus Ostasien und den USA zurückliege, verbreitete Duesmann Optimismus: "Ich denke nicht, dass wir die Lufthoheit verloren haben." (...) Der weltweite Automarkt, da sind sich alle Prognosen einig, wächst stark." Die Prognose für dieses Jahr sei etwa 60 Millionen Fahrzeuge, für 2025 etwa 80 Millionen. "Die Deutschen sind mit solcher Stärke gesegnet, dass ich glaube, dass sie in Zukunft noch eine große Rolle spielen werden."

Söder sagte, dass er sich weniger Sorgen um die Autokonzerne als um die Zulieferer mache. "Da liegt das größere Problem." Die Politik müsse für den Herbst vor allen Dingen überlegen, wie sie die Zulieferer mit Hilfe für Forschung und Innovation unterstützen könne. (TT.com APA, dpa)


Kommentieren


Schlagworte