Ferien in West- und Südösterreich: Noch nie so wenig Reiseverkehr

Trotz Ferienbeginns kam es am Samstag zu keinen nennenswerten Staus. Einzig beim Karawankentunnel und beim Grenzübergang Spielfeld kam es zu größeren Verzögerungen, was aber vor allem den intensivierten Grenzkontrollen der slowenischen Behörden geschuldet war.

Der sonst so intensive Urlauberverkehr aus den deutschen Bundesländern hat merklich nachgelassen.
© APA/dpa/Hoppe

Wien/Salzburg – Nach dem Ferienbeginn in West- und Südösterreich hat der ÖAMTC noch nie so wenig Reiseverkehr auf den österreichischen Autobahnen verzeichnet. Am Samstag gab es keine nennenswerten Verzögerungen und ein sehr geringes Verkehrsaufkommen, berichtete Harald Lasser vom ÖAMTC im Gespräch mit der APA. Auch der Reiseverkehr aus Deutschland habe sich durch die Corona-Pandemie deutlich reduziert.

Durch das schlechte Wetter sei am Samstag der Ausflugsverkehr an die Seen oder ins Salzkammergut weggefallen, sagte Lasser. Der übrig gebliebene Reiseverkehr auf den Transitrouten Richtung Süden sei fast nicht vorhanden gewesen. "Die Tauernautobahn ist de facto leer", betonte der ÖAMTC-Sprecher. "Es ist an einem Reisesamstag weniger Verkehr als an einem Mittwoch."

Stau blieb größtenteils aus

ÖAMTC-Stauberater Herbert Thaler, der seit Jahren über das Staugeschehen berichtet, habe noch nie einen derartig ruhigen Ferienbeginn erlebt. Bei den Baustellenbereichen auf der A10 Tauernautobahn, zwischen Urstein und Hallein sowie zwischen Werfen und Pongau, gebe es zwar zeitweise zähflüssigen Verkehr, aber auch dort, blieb der Stau aus.

Einzig an den Grenzübergängen Spielfeld und Karawanken sei es zu Wartezeiten von bis zu einer Stunde gekommen. Diese seien aber nicht dem großen Andrang der Autofahrer geschuldet, sondern der Abfertigung. Slowenien kontrolliere nun genauer.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Auch wenn die ersten beiden Juliwochenenden erfahrungsgemäß nicht so stark seien, zeichne sich laut ÖAMTC durch Covid-19 ein deutlich geringeren Andrang Richtung Süden ab. Spannend wird die Verkehrssituation noch einmal am letzten Juli-Wochenende, wenn Bayern und Baden-Württemberg als letzte deutsche Bundesländer in die Ferien starten. Es ist normalerweise das stärkste Stauwochenenden der Saison auf Österreichs Straßen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte