Schönbrunner Babyelefant Kibali feiert ersten Geburtstag

Kibali wurde am 13. Juli 2019 geboren und hat sich prächtig entwickelt. Mittlerweile bringt die kleine Elefantendame schon über 300 Kilo auf die Waage.

Ausgelassen feiert Elefanten-Mädchen Kibali im Tiergarten Schönbrunn seinen ersten Geburtstag.
© APA/TIERGARTEN SCHÖNBRUNN/DANIEL ZUPANC

Wien – Elefanten-Mädchen Kibali im Tiergarten Schönbrunn feiert am heutigen Montag seinen ersten Geburtstag. Sie erlangte in der Coronakrise als "Abstandsmaß" für den Sicherheitsabstand eines Babyelefanten Berühmtheit. Als Geschenk erhält das Jungtier von den Pflegern ein "Gatsch-Vergnügen", berichtete der Tiergarten in einer Aussendung.

Kibali liebt es, geduscht zu werden und sich im Schlamm zu suhlen.
© APA/TIERGARTEN SCHÖNBRUNN/DANIEL ZUPANC

"Kibali liebt es, geduscht zu werden. Als Sommerkind kann sie heute eine extralange Dusche auf der Außenanlage genießen", erzählte Revierleiter Andreas Buberl. Sauber bleibt sie danach aber nicht lange. Darum geht es auch nicht, sondern um die Pflege der sensiblen Haut und vor allem um den Spaßfaktor.

📽 Video | „Kibali feiert ausgelassen ihren ersten Geburtstag“

"Kibali läuft freudig durch den Wasserstrahl, versucht ihn mit dem Rüssel zu fangen und lässt sich das Wasser auf den Rücken prasseln. Danach wälzt sie sich liebend gerne im Schlamm." Die Pflegerinnen und Pfleger beschreiben die kleine Kibali als besonders aufgewecktes und neugieriges Elefantenjungtier.

Als Geschenk erhält das Jungtier von den Pflegern ein "Gatsch-Vergnügen".
© APA/TIERGARTEN SCHÖNBRUNN/DANIEL ZUPANC

Gratulationswünsche und viel Spaß beim Planschen wünschte auch die Patin, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP). Kibali wurde am 13. Juli 2019 geboren und hat sich prächtig entwickelt. Bei ihrer Geburt wog sie etwa 90 Kilogramm, mittlerweile bringt sie 312 Kilogramm auf die Waage. Auch ihr rechter Stoßzahn ist bereits durchgebrochen. Kibali war nach Kibo und Tuluba der dritte Nachwuchs für Elefanten-Weibchen Numbi. Gezeugt wurde sie durch künstliche Besamung. Ihr Vater ist ein Wildbulle in Südafrika. Der Name Kibali wurde im Rahmen einer Internetabstimmung gewählt.

Kibali mit ihrer Mutter Numbi. Wirtschaftsministerin Schramböck (ÖVP) übernahm die Patenschaft.
© APA/TIERGARTEN SCHÖNBRUNN/DANIEL ZUPANC

Kommentieren


Schlagworte