Frankreichs Skistar Pinturault überstand Coronavirus-Erkrankung

Bis auf eine leichte Beeinträchtigung des Geschmackssinns habe er keine Probleme mehr, sagte Pinturault, der sich derzeit in Tirol auf die neue Saison vorbereitet.

Alexis Pinturault dürfte sich so wie der Rest seiner Familie im eigenen Hotel in Courchevel angesteckt haben.
© GEORG HOCHMUTH

Innsbruck – Der Skiweltcup-Gesamtzweite Alexis Pinturault war im Frühling mit dem Coronavirus infiziert. "Ja, das stimmt. Und nicht nur ich, meine ganze Familie. Frau, Vater, Bruder. Alle. Aber es war kein großes Problem, wir haben es durchwegs gut überstanden", sagte der Franzose im Interview mit der Krone.

Der 29-Jährige vermutet, dass sich seine Familie im eigenen Hotel in Courchevel angesteckt hat. "Das ist ein Tourismusort, da kommen viele Leute hin. Läuft in Frankreich nicht viel anders ab als etwa in Ischgl. Viele Menschen und Ende März noch keine Regeln. Da hat es meine Familie wohl aufgeschnappt", so Pinturault, der sich derzeit in Tirol auf die neue Saison vorbereitet.

Bis auf eine leichte Beeinträchtigung des Geschmackssinns habe er keine Probleme mehr, auch nicht mit der Lunge. "Nein, alles top. Ich habe mich gerade in Salzburg durchchecken lassen. Alles normal, auch die Blutwerte. Ich bin gesund, das ist das Wichtigste. Und ich habe Covid-Antikörper. Nur weiß noch niemand, wie lange mir das nützt. Ein halbes Jahr, ein Jahr, zwei Jahre". (APA)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte