FC Wacker unbeschwert, Gastgeber Ried hingegen schwer unter Druck

  • Artikel
  • Diskussion
Die Wacker-Kicker um Murat Satin wollen auch im Innviertel über Punkte jubeln.
© GEPA pictures/ Amir Beganovic

Von Wolfgang Müller

Innsbruck – Geschenke erwartet sich Gerald Baumgartner vom FC Wacker keine und damit liegt der Rieder Coach auch völlig richtig. „Wir werden kein Prozent nachlassen. Der Tag am Dienstag in Kapfenberg war zwar lang, aber mit drei Punkten ließ es sich ganz gut leben“, erklärte Wacker-Trainer Thomas Grumser vor dem heutigen Schlagerspiel ab 20.25 Uhr im Innviertel. Die Tiroler steigen um neun Uhr in den Bus und wollen nach einem erneut langen Arbeitstag mit einem oder drei Punkten im Reisegepäck nach Mitternacht wieder vor dem Tivoli aussteigen.

⚽ HPYBET 2. Liga - Spiele am Freitag

  • 18:30 Uhr: Young Violets - FC Juniors OÖ
  • 18:30 Uhr: Kapfenberger SV - SC Austria Lustenau
  • 20:25 Uhr: SV Ried - FC Wacker Innsbruck (live auf ORF Sport +)
  • 20:25 Uhr: Vorwärts Steyr - SV Lafnitz

Dürfen sich die „Wikinger“ im Aufstiegskampf gegen Klagenfurt keinen Punkteverlust mehr leisten, laufen die Tiroler ohne den gesperrten Kapitän Lukas Hupfauf ziemlich unbeschwert in der Josko-Arena ein. „Der ganze Druck liegt bei Ried, unser Anspruch ist und bleibt, dass wir den Verein bestens vertreten wollen, und das werden meine Jungs auch wieder machen“, so Grumser, der weiß, was heute gefragt ist: „Viel und schnell laufen. Im Umschaltspiel wach und präsent sein.“

Das gilt auch für Felix Köchl, der es als 18-Jähriger in dieser Saison schon auf 17 Ligaeinsätze brachte. „Wir wollen uns für die 2:3-Heimniederlage revanchieren, zeigen, dass wir besser sind als Ried – und wenn wir den Spielplan umsetzen, gelingt uns das auch.“


Kommentieren


Schlagworte