24-Jährige nach Bootsunfall in der Steiermark gestorben

Die Frau war unter dem Boot, das zuvor umgekippt war, eingeklemmt worden. Erst nach 15 Minuten unter Wasser konnte sie befreit werden – die Ärzte konnten der jungen Oberösterreicherin jedoch nicht mehr helfen.

Landl/Amstetten/Wels – Eine 24-jährige Oberösterreicherin, die am Wochenende bei einer Bootstour auf der Salza in der Steiermark schwer verunglückt ist, war nicht mehr zu retten. Sie wurde am Mittwoch für tot erklärt. Das Klinikum Amstetten und die Polizei bestätigten der APA einen entsprechenden Bericht der Kronen Zeitung. Die junge Frau war rund 15 Minuten unter Wasser eingeklemmt gewesen.

Samstagnachmittag war das Boot mit drei Personen im Rahmen einer geführten Tour auf einen aus dem Wasser ragenden Felsen geprallt. Es kippte um und die Insassen stürzten in den Fluss. Das Boot wurde von der Strömung gegen den Steinbrocken gedrückt und die Frau unter dem Wasserfahrzeug eingeklemmt. Die beiden anderen Insassen blieben unverletzt.

Die 24-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land wurde mit einem Tau geborgen und unter ständiger Reanimation ins Krankenhaus Amstetten geflogen. Dort konnten die Ärzte aber trotz aller Bemühungen nichts mehr für sie tun. Am Mittwoch wurde sie für tot erklärt. (APA)


Schlagworte