Erstes Freitagsgebet in Hagia Sophia nach Umwandlung in Moschee

Tausende Gläubige und der türkische Präsident Erdogan nahmen an der Zeremonie in Istanbul teil. Die Kritik aus der orthodoxen Kirche, aus der EU und den USA reißt indes nicht ab.

Der türkische Präsident mit seiner Frau vor der Hagia Sofia.
© MURAT CETINMUHURDAR

Istanbul, Athen – Nach der Rückumwandlung der Hagia Sophia von einem Museum in eine Moschee ist in der ursprünglichen Kirche in Istanbul erstmals seit Jahrzehnten wieder ein muslimisches Freitagsgebet abgehalten worden. Rund tausend Gläubige nahmen an der Zeremonie im Beisein des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan teil, der die Umwandlung zur Moschee seit langem gefordert hatte.

Auch vor der früheren byzantinischen Kathedrale versammelten sich tausende Gläubige, um an der Zeremonie teilzuhaben. Wegen der Corona-Pandemie durften nicht mehr als tausend Gläubige die Hagia Sophia betreten.

"Das ist ein historischer Moment. Möge Allah Erdogan segnen. Er tut so schöne Dinge", sagte eine der Gläubigen, Aynur Saatci. Bewegt zeigte sich auch Selahattin Aydas. "Das ist der Moment, in dem die Türkei ihre Ketten bricht. Sie wird nun in der Lage sein, das zu tun, was sie will - ohne dem Westen unterworfen zu sein", sagte er.

📽️ Video | Erdogan besucht Hagia Sophia vor erstem Freitagsgebet

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Erdogan saß bereits vor Beginn des eigentlichen Gebets in der Hagia Sophia und hörte der Predigt des Imams zu, wie Aufnahmen der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zeigten. Der islamisch-konservative Präsident trug wegen der Corona-Pandemie zwischenzeitlich eine Atemschutzmaske und befand sich in Begleitung einiger hoher Beamter. Vor dem Gebet las der Präsident, der zum Anlass eine islamische Kopfbedeckung trug, eine Sure aus dem Koran vor, wie der staatliche Nachrichtensender TRT berichtete.

Für orthodoxe Kirche "unheiliger Akt der Schändung"

Der Staatschef hatte die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee am 10. Juli angeordnet, nachdem das Oberste Verwaltungsgericht der Türkei zuvor den seit 1934 geltenden Museumsstatus des Gebäudes aufgehoben hatte.

Vom Oberhaupt der orthodoxen Kirche in Griechenland kam scharfe Kritik. "Heute ist ein Tag der Trauer für das gesamte Christentum", sagte Erzbischof Hieronymos. Er bezeichnete die Umwandlung als einen "unheiligen Akt der Schändung". In zahlreichen Kirchen Griechenlands sollen die Glocken zur Trauer läuten. In Athen und Thessaloniki kündigten religiöse und nationalistische Gruppen Proteste an.

Demonstranten in Thessaloniki.
© SAKIS MITROLIDIS

Kritik hatte es zuvor auch aus anderen Ländern gegeben. EU-Staaten bedauerten die Entscheidung der türkischen Regierung. Diese sei "ein weiterer Schritt der Türkei weg von Europa, den wir zutiefst bedauern und nicht nachvollziehen können", hatte etwa Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) kommentiert. Die Türkische Kulturgemeinde in Österreich (TKG) sah am Freitag in einer Aussendung einen "Missbrauch (...) der Religion" durch die Politik. Als "Unterstützer der modernen Türkei" sei man gegen die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte von einer "Verpflichtung" Ankaras "zum Respekt gegenüber den Glaubenstraditionen und der diversen Geschichte" der türkischen Republik gesprochen. US-Präsident Donald Trump empfing laut Kathpress das Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Erzdiözese in den USA, Elpidophoros (Lambriniadis), im Weißen Haus und informierte sich aus erster Hand über die Bedenken der orthodoxen Kirche hinsichtlich der Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee. Er soll dabei seinen Unmut geäußert haben.

Kritik auch von UNESCO und in der Türkei

Die UNO-Kulturorganisation UNESCO hatte scharf protestiert und darauf verwiesen, dass der Kuppelbau als Teil der Istanbuler Altstadt zum Weltkulturerbe gehöre und damit "eine Reihe von Zusagen und rechtlichen Verpflichtungen verbunden" seien. Ein Staat dürfe "keine Veränderung an dem herausragenden universellen Wert" eines Welterbe-Monuments vornehmen.

Auch in der Türkei gab es Kritik. Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk erklärte, die Umwidmung widerspreche den Absichten von Republikgründer Mustafa Kemal "Atatürk". Sein Ziel sei eine säkulare und zugleich muslimisch geprägte Türkei als Teil der großen europäischen Kultur und Zivilisation gewesen, erklärte Pamuk im Interview der Deutschen Welle.

Der muslimische Intellektuelle und islamistische Oppositionspolitiker Cihangir Islam warf der türkischen Regierung Heuchelei vor. "Das wird kein Gebet, das wird eine politische Demonstration", sagte er der deutschen Zeitung "Die Welt".

Beobachter gehen davon aus, dass Erdogan die Umwandlung der Hagia Sophia vorangetrieben hat, um seine religiöse Wählerschaft inmitten von wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die durch die Corona-Pandemie zusätzlich verschärft wurden, zu mobilisieren.

Die Hagia Sophia wurde im 6. Jahrhundert zunächst als Basilika errichtet und war über Jahrhunderte die Hauptkirche des Byzantinischen Reiches und eine der wichtigsten Kirchen der Christenheit. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen 1453 wurde sie in eine Moschee umgewandelt. Nach der türkischen Republikgründung wurde sie 1934 zum Museum erklärt. Die Umrüstung in ein Museum war eine zentrale Reform der modernen Republik unter der Führung des säkularen Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk. (APA/AFP/dpa/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte