Eltern getötet und eingemauert: Gericht in Bayern hält an Doppelmord-Urteil fest

Angestiftet von seiner damaligen Verlobten erschlägt ein Mann seine Eltern und mauert sie in deren Haus ein. Der Fall sorgt deutschlandweit für Aufsehen, beide Täter müssen lebenslang in Haft. Die Frau fordert eine mildere Strafe, doch das Gericht rüttelt nicht am Urteil.

Das Haus des ermordeten Ehepaars im bayrischen Schnaittach.
© dpa

Nürnberg – Im spektakulären Kriminalfall um den Doppelmord von Schnaittach hat das Landgericht Nürnberg-Fürth erneut eine lebenslange Haftstrafe gegen die Ehefrau des Sohns der beiden Ermordeten verhängt. Der Anteil von Stephanie P. an der Aufklärung des Doppelmords sei gemessen an ihrer Tatbeteiligung zu gering für eine mildere Strafe, urteilte das Gericht nach Angaben eines Sprechers in einem Revisionsverfahren.

Das Gericht hatte den Sohn eines Schnaittacher Ehepaars und dessen Frau - die beiden hatten nach den Morden geheiratet - im April vergangenen Jahres zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Fall der wegen Anstiftung zu dem Doppelmord verurteilten 24-Jährigen verlangte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe, erneut über das Strafmaß zu verhandeln, weil im Ersturteil auf einen möglichen Strafmilderungsgrund nicht eingegangen wurde.

Mit der neuerlichen Verurteilung zu lebenslanger Haft folgte das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft, die Verteidigung hatte auf elf Jahre Haft plädiert. Der Sohn hatte seine Eltern mit einem Hammer erschlagen, die in Salz eingelegten Leichen mauerte der Informatiker danach im Elternhaus ein. Drei Wochen nach der Tat meldete das Paar die Eltern als vermisst und startete einen öffentlichen Spendenaufruf, um eine Suchaktion zu finanzieren.

Das Motiv für die Tat war nach dem Ersturteil der Besitzanspruch von Stephanie P. an ihrem Freund. Sie soll eifersüchtig auf das völlig intakte Verhältnis von Eltern und Sohn gewesen sein. Außerdem war die getötete Mutter wohl gegen die damals erst kürzlich geschlossene Beziehung. Vor dem Mord hatte das Paar bereits vergeblich versucht, die Eltern zu vergiften. (AFP)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte