Bergsteiger (33) stolperte in Sölden und rutschte etwa 100 Meter ab: verletzt

Sölden – Beim Abstieg vom Ramolkogel in Sölden ist am Montagnachmittag ein 33-Jähriger etwa 100 Meter weit abgerutscht. Der Deutsche querte auf einer Höhe von etwa 3500 Metern ein Schneefeld, als er plötzlich stolperte. Er rutschte den Hang hinab und kam in einem angrenzenden Geröllfeld zu liegen.

Sein Begleiter, ein 28-Jähriger, leistete Erste Hilfe und setzte den Notruf ab. Der verletzte Bergsteiger wurde vom Notarzthubschrauber geborgen und ins Krankenhaus nach Innsbruck geflogen. Wie schwer seine Verletzungen sind, ist nicht bekannt. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte