Vermisstes Mädchen in der Schweiz ein Jahr nach Unwetter tot gefunden

Das Mädchen saß mit einem Mann im Auto, als dieses von einer Schlammlawine erfasst wurde. Die Leiche wurde nun Dutzende Kilometer entfernt gefunden. Der Lenker des Wagens bleibt weiterhin verschollen.

Lausanne – Ein Jahr nach einem Unwetter in der Schweiz ist die Leiche eines Mädchens Dutzende Kilometer vom Ort seines Verschwindens entfernt gefunden worden. Die Leiche des Kindes wurde im Genfersee entdeckt, teilte die Kantonspolizei Wallis am Montag mit.

Am 11. August des Vorjahres riss eine Schlammlawine ein Auto mit einem Mann und einem sechsjährigen Mädchen im Ort Chamoson davon, als in einem heftigen Gewitter ein Bach über die Ufer trat. Einsatzkräfte suchten wochenlang vergeblich nach den beiden. Am Donnerstag wurde das Kind entdeckt und danach mittels DNA-Analyse identifiziert.

„So wie es aussieht, ist sie in den Genfersee gespült worden", sagte ein Polizeisprecher der dpa. Die Strecke vom Unglücksort bis zum Fundort führt rund 50 Kilometer die Rhone flussabwärts und dann noch weitere 15 Kilometer durch den Genfersee. Der Mann bleibt weiterhin verschollen. Nach Angaben der Polizei war er nicht der Vater des Mädchens. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte