Frau stürzte im Hochseilgarten Fulpmes acht Meter in die Tiefe

Eine falsche Handhabung der Sicherungsgeräte dürfte die Ursache für den Unfall im Hochseilgarten in Fulpmes gewesen sein.

Symbolfoto
© JAKOB GRUBER

Fulpmes – Weil sie bei einer Übung im Hochseilgarten in Fulpmes die Sicherungsgeräte fälschlicherweise in eine nicht dafür vorgesehene Reepschnur hängte, stürzte am Donnerstag eine 60-Jährige acht Meter in die Tiefe. Dabei zog sie sich Verletzungen unbestimmten Grades zu.

Sie wurde von Mitarbeitern des Roten Kreuzes erstversorgt und zur weiteren Abklärung in die Klinik nach Innsbruck gebracht.

Die Frau besuchte laut Angaben der Behörden seit einigen Jahren des Öfteren den Hochseilgarten und wurde vor dem Start von einem „Guide“ in der Handhabung des Equipments unterwiesen. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte