BBT-Bauarbeiten in der Innsbrucker Sillschlucht gestartet

Aufgrund des Baustarts ist der nördliche Teil der Sillschlucht ab Montag nicht mehr zugänglich. Die Arbeiten in diesem Streckenabschnitt gestalten sich aufgrund der beengten Wildbachschlucht aufwendig.

Blick in die Zukunft: Hauptsächlich oberirdisch verläuft die BBT-Trasse entlang der Sillschlucht.
© BBT SE

Innsbruck – Der Bau des Brennerbasistunnel (BBT) schreitet voran. Nun sind die Bauarbeiten zum Baulos Insbruck gestartet, teilte die Tunnelgesellschaft BBT-SE am Montag mit. Am Fuße des Viller Berges entsteht das Nordportal des BBT. Bis Ende 2024 sollen in der Sillschlucht mehrere Bauwerke realisiert werden, um den Tunnel an den Hauptbahnhof Innsbruck anzubinden.

Der rund 600 Meter lange Streckenabschnitt soll rund 64 Millionen Euro kosten. Im Gegensatz zu den anderen Baulosen auf österreichischem Projektgebiet, bei denen hauptsächlich unter Tage gearbeitet wird, handle es sich beim Baulos Sillschlucht um eine Baustelle, die großteils ober Tage stattfindet, hieß es.

Trotz der verhältnismäßig kurzen Strecke umfasse das Baulos sehr komplexe Baumaßnahmen. Dazu zählen etwa eine rund 200 Meter lange und über neun Meter hohe Stützwand, zwei Eisenbahnbrücken von je rund 50 Metern Länge, die die Gleise über die Sill führen, sowie das Nordportal des Tunnels einschließlich Hangsicherungsmaßnahmen am Viller Berg.

Nördlicher Teil der Sillschlucht ab Montag nicht mehr zugänglich

Die Arbeiten in diesem Streckenabschnitt gestalten sich aufgrund der beengten Wildbachschlucht aufwendig. Mehrere Infrastrukturanlagen in unmittelbarer Nachbarschaft, wie etwa die Inntal- und Brennerautobahn, das IKB-Kraftwerk Untere Sill sowie die Bestandsstrecke der ÖBB mit dem Berg Isel Tunnel, erschweren die Bautätigkeit, hieß es.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Aufgrund des Baustarts ist der nördliche Teil der Sillschlucht ab Montag nicht mehr zugänglich. Das Wanderwegnetz flussaufwärts im südlichen Bereich der Sillschlucht sowie die Panoramarunde bleiben weiterhin begehbar. Um der Bevölkerung den Zugang in die Sillschlucht auch während der Bauzeit zu ermöglichen, soll voraussichtlich im Herbst ein Ersatzwanderweg errichtet werden.

Der Rechnungshof hatte erst im Mai eine mögliche Verzögerung der Inbetriebnahme des BBT von Ende 2028 auf Anfang 2030 in den Raum gestellt. Auch die Brennerbasistunnelgesellschaft BBT SE hatte zuletzt eine mögliche Verzögerung angedeutet. Der gesamte Projektablauf soll durch den BBT-Vorstand evaluiert werden, hatte es geheißen. Eine aktualisierte Information über den Zeitpunkt der Inbetriebnahme wurde für den Sommer 2020 avisiert. (APA)


Kommentieren


Schlagworte