Mutter grub Tunnel in ukrainisches Gefängnis, um Sohn zu befreien

Die Frau ist letztlich erwischt worden. Sie erwarte nun selbst eine Haftstrafe.

Kiew – Drei Wochen lang gräbt sich eine entschlossene Mutter aus der Ukraine durch die Erde. Ihr Ziel ist ein nahe gelegenes Gefängnis, wo ihr Sohn wegen Mordes eine lebenslange Haftstrafe absitzt. Den habe sie mit dem unterirdischen Tunnel befreien wollen, berichtet die britische Daily Mail.

Um möglichst unauffällig zu bleiben, habe die 51-Jährige immer nur nachts gegraben. In rund drei Metern Tiefe soll sie sich stetig nach vorne gearbeitet haben, Lehm und Erde seien in der Garage deponiert worden. Benutzt habe die Mutter dafür kleine Handschaufeln und Spitzhacken. Letztlich sei sie jedoch erwischt worden und sehe sich nun selbst einer längeren Haftstrafe gegenüber. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Schlagworte