Frau im Bezirk Mistelbach erstochen: Verdächtiger geständig

Wieder ein Frauenmord in Niederösterreich: Im Bezirk Mistelbach erstach ein 88-Jähriger seine 80-jährige Ehefrau. Anschließend stellte sich der Mann selbst.

Ladendorf – In Ladendorf im Bezirk Mistelbach ist am Donnerstag eine Frau getötet worden. Die Polizei hielt sich mit Angaben zum Geschehen zunächst zurück, bestätigte dann aber das Vorliegen eines Tötungsdelikts sowie eine Festnahme. Später wurde bekannt, dass ein 88-Jähriger seine 80-jährige Ehefrau erstochen haben soll. Anschließend stellte sich der mutmaßliche Täter bei der örtlichen Polizeiinspektion.

Polizeiangaben zufolge gab der 88-Jährige bei der Einvernahme an, seine Frau im gemeinsamen Wohnhaus durch einen Messerstich getötet zu haben. Der Mann soll den Angriff mit einem Küchenmesser verübt haben. Der Gegenstand wurde sichergestellt, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich mit. Hinsichtlich des Motivs gingen die Ermittler von einer Beziehungstat aus.

📽️ Video | Mordalarm im Weinviertel

Seitens der Staatsanwaltschaft Korneuburg wurde eine Obduktion des Opfers angeordnet. Der Beschuldigte wird laut Exekutive auf Antrag der Anklagebehörde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. Die Verhängung der Untersuchungshaft – bei Mordverdacht bedingt obligatorisch – gilt als wahrscheinlich.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Bürgermeister erschüttert

Zur Bluttat zu Wort gemeldet hat sich unterdessen Ladendorfs Bürgermeister Thomas Ludwig (ÖVP). Er sprach von einem Vorfall im Familienverbund. "Wir sind alle sehr erschüttert", sagte der Ortschef zur APA. Die Getötete und ihre Angehörigen seien bereits seit Jahrzehnten in Ladendorf ansässig. "Bei dieser Familie hat keiner damit gerechnet", betonte der Lokalpolitiker. Das Verhältnis der Familienmitglieder zueinander beschrieb der Bürgermeister als "intakt und liebevoll". (APA, TT.com)


Schlagworte