Pkw-Lenker starb der Motor in Scharnitz auf Gleisen ab: Von Zug erfasst

Einen unglücklichen Ort zum Halten suchte sich ein 44-jähriger Autofahrer in Scharnitz aus: Er stoppte direkt auf den Gleisen, um nach einem Parkplatz Ausschau zu halten. Den herannahenden Zug hatte er nicht bemerkt.

(Symbolfoto)
© ÖBB

Scharnitz – In Scharnitz sind am Sonntagmorgen ein Zug und ein Pkw zusammengestoßen. Ein 44-Jähriger lenkte ein Auto, darin saßen auch dessen dreijähriger Sohn und seine 45-jährige Frau. Der Mann hielt dann gegen 9.50 Uhr ausgerechnet auf den Gleisen, um nach einem Parkplatz Ausschau zu halten, berichtet die Polizei. Den herannahenden Zug hatte er nicht bemerkt. Der Zugführer versuchte noch, mit Signaltonhorn auf sich aufmerksam zu machen.

Den Autofahrer schreckte das so, dass er hektisch versuchte, zurückzusetzen. Nachdem ihm dabei der Motor abstarb, erfasste ihn der Zug an der linken Front. Der Triebwagen schob das Auto einige Meter weiter. Glücklicherweise war der Zug zu diesem Zeitpunkt nur langsam unterwegs. Verletzt wurde niemand, Zug und Auto wurden jedoch beschädigt. (TT.com)


Schlagworte