Muren auf Gschnitztalstraße: L10 wieder befahrbar, kurze Sperren am Montag

Die Strecke zwischen Gschnitz und Trins wurde am Sonntag an drei Stellen von Muren verlegt. Bis zur Begutachtung am Montagmorgen blieb die Strecke gesperrt, im Lauf des Montags kommt es zu kurzen Anhaltungen.

  • Artikel
  • Diskussion
Am Sonntagabend kam es auf der Landesstraße nach Gschnitz zu einem Murenabgang.
© Zeitungsfoto.at

Gschnitz – Unwetter entluden sich am Sonntag wieder über Teilen Tirols. Im Gschnitztal gingen an drei Stellen Muren nieder und verlegten die Gschnitztalstraße. Die L10 wurde daraufhin zwischen Trins und Gschnitz gesperrt. Diese Sperre blieb über Nacht aufrecht.

Montagfrüh fand eine gemeinsame Begehung der Straßenmeisterei Matrei am Brenner, der Landesgeologie und des Trinser Bürgermeisters Mario Nocker statt, um die Lage zu beurteilen. Daraufhin wurde die Straße vorerst wieder für den Verkehr freigegeben.

Wie das Land am Vormittag mitteilte, wird es jedoch im Lauf des Tages zu kurzen Sperrungen für den Verkehr kommen, damit das Material von der Straße entfernt werden kann. Zusätzlich sollen in den betroffenen Bereichen Bäume quergefällt werden, um abrollende Steine vor der Straße abzufangen. Weitere Maßnahmen seien nicht notwendig, hieß es.

Auch auf der L394 zwischen Neu-Götzens und Mutters sorgte der heftige Regen für Behinderungen. Es kam stellenweise zu kleinflächigen Überflutungen. (TT.com)

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Aufräumarbeiten auf der Landesstraße bei Mutters.
© BAGNG

Kommentieren


Schlagworte