Tiroler Baby zwei Tage nach tödlichem Unfall im Drautal verstorben

Ein 29-jähriger Tiroler war am Montag auf der Drautalstraße gegen den Wagen einer 50-Jährigen geprallt. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät. Die sechs Monate alte Tochter des Mannes erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma – am Mittwoch erlag sie ihren schweren Verletzungen.

An beiden Autos entstand Totalschaden, die Straße war mehrere Stunden gesperrt.
© APA/FF SACHSENBURG

Sachsenburg/Klagenfurt – Nach dem Frontalzusammenstoß zweier Autos Montagfrüh in Kärnten ist ein sechs Monate altes Baby seinen schweren Verletzungen erlegen. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat nach Angaben der Polizei eine Obduktion angeordnet.

Der Vater des Säuglings, ein 29-jähriger Tiroler, war auf der Drautalbundesstraße (B100) auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort kam es zur Kollision mit dem Auto einer Kärntnerin (50), die noch am Unfallort starb. Der Mann kam schwer verletzt ins Krankenhaus, ebenso die 25-jährige Mutter des Mädchens. Das Kind erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma und schwebte seither ins Lebensgefahr – am Mittwoch verlor es den Kampf um sein Leben.

Die Feuerwehr musste die Lenker aus den Wracks befreien.
© APA/FF SACHSENBURG

Warum der 29-Jährige in einer langgezogenen Kurve die Kontrolle über sein Auto verlor, ist noch unklar. „Ein Sekundenschlaf des Tirolers kann nicht ausgeschlossen werden“, heißt es von der Polizei in Kärnten. Durch die Wucht der Kollision wurde das Fahrzeug der 50-Jährigen über eine Straßenböschung geschleudert, jenes der Tiroler Familie kam auf der Straße zu stehen. Die zwei Lenker wurden in den Wracks eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden.

Laut Medienberichten stammt die Familie aus Kitzbühel und war gerade auf dem Heimweg. Die zuständige Polizeiinspektion wollte das auf Nachfrage weder bestätigen noch dementieren. (TT.com, APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Schlagworte