Innsbrucker Mediziner bestätigen Marker für effizientere Herz-Kreislauf-Studien

Mit der Analyse von Daten aus 119 klinischen Studien und über 100.000 Probanden weltweit gelang es Innsbrucker Wissenschaftlern, die Gefäßwanddicke der Halsschlagader als sicheren Surrogatmarker zu bestätigen. Damit lässt sich die Durchführung von Wirksamkeitsstudien vereinfachen und optimieren.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen