Finanzvermögen der Österreicher nach Einbruch wieder auf Rekordniveau

Die Erholung an den Märkten und hohe Neueinlagen haben laut einer Studie der ING Bank für ein historisch hohes Plus beim Vermögen gesorgt.

Symbolfoto
© Volkmar Schulz /

Wien – Nach dem massiven Einbruch der Märkte aufgrund der Coronakrise im ersten Quartal haben private Haushalte in ganz Europa deutlich an Finanzvermögen verloren. 771 Milliarden Euro gingen im Euroraum binnen drei Monaten verloren, in Österreich waren es 15 Milliarden Euro, zeigte eine Studie der ING Bank. Mittlerweile haben die Märkte aber wieder aufgeholt und die Österreicher so viel Finanzvermögen wie nie zuvor.

Gegenüber Dezember 2019 ging das private Finanzvermögen in der Eurozone um drei Prozent oder 771 Milliarden Euro im ersten Jahresviertel auf 2510 Milliarden Euro zurück. Auslöser hierfür waren die coronabedingten massiven Kurseinbrüche an den Finanzmärkten.

Einbußen in anderen Ländern deutlich höher

In Österreich verloren private Haushalte an den Märkten mit 15 Milliarden Euro (minus 2,2 Prozent auf 701 Milliarden Euro) vergleichsweise wenig. "Grund dafür ist der vergleichsweise hohe Anteil an Bankeinlagen inklisive Bargeld und sonstigen Anteilsrechten an Unternehmen, die entweder gar nicht oder nur in geringem Maße auf Schwankungen des Kapitalmarktes reagieren", hieß es in einer Aussendung der ING Österreich. Bankeinlagen machen in Österreich laut ING rund 41 Prozent des Finanzvermögens aus, in der Eurozone sind es im Durchschnitt nur 35 Prozent.

In anderen Ländern der Eurozone waren die Einbußen deutlich höher. Sparer in Griechenland verloren beispielsweise 11 Prozent ihres Finanzvermögens, in Italien waren es 5,1 Prozent und in Belgien 4,4 Prozent. Deutschland kam mit einem Minus von 2 Prozent wie Österreich eher glimpflich davon. Nur in 3 der 19 Euroländer - Litauen, Niederlande und Zypern - konnten die Privathaushalte im Vergleich zum Vorquartal demnach ihr Vermögen steigern.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Zur Studie

➤ In der ING-Studie wurde die Entwicklung des Finanzvermögens sowie des Sparverhaltens privater Haushalte in Österreich und in der Eurozone im ersten Quartal 2020 anhand von Daten der Deutschen Börse, der EZB und von Eurostat analysiert.

➤ Das Finanzvermögen wird dazu in sieben Kategorien unterteilt: Bargeld, Einlagen, Aktien, Anleihen, Fonds, Versicherungen und sonstiges Finanzvermögen.

➤ Der Ausblick für das erste Halbjahr wurde auf Basis der Entwicklung der Kapitalmärkte mit Hilfe umfangreicher statistischer Schätzverfahren ermittelt.

"Der höchste absolute Vermögensanstieg aller Zeiten"

Laut Schätzungen der ING dürfte das im ersten Quartal gerissene Loch in Österreich aber mittlerweile wieder gestopft sein. Die Erholung der Finanzmärkte und hohe Neuanlagen hätten das Finanzvermögen privater Haushalte bis zum Ende des ersten Halbjahres um drei Prozent auf 722 Milliarden Euro erhöht. Das wäre "der höchste absolute Vermögensanstieg aller Zeiten" innerhalb eines Quartals, so die ING.

Auch in anderen Ländern dürfte die Corona-Delle im zweiten Quartal wieder wettgemacht worden sein. So geht die ING Deutschland davon aus, dass das Finanzvermögen der deutschen Haushalte in Summe per Ende Juni auf rund 6550 Milliarden Euro gestiegen ist. Das wären 212 Milliarden Euro mehr als zum Ende des ersten Quartals 2020. (APA)


Kommentieren


Schlagworte