Entgeltliche Einschaltung

Waffenverbotszone in Innsbruck: Auf Bogenmeile und am Bahnhof verlängert

Die Bogenmeile und der Bereich um den Innsbrucker Bahnhof bleiben ab 1. März für weitere drei Monate Waffenverbotszonen.

  • Artikel
Symbolfoto.
© Foto TT / Rudy De Moor

Innsbruck – Die Waffenverbotszonen in der Innsbrucker Bogenmeile und am Hauptbahnhof werden um drei weitere Monate verlängert, wie die Polizei am Montag berichtet. Genau gesagt gelten die Folgeverordnungen ab 1. März für den Bereich Ing.-Etzel-Straße vom Schnittpunkt mit der Kreuzung Museumsstraße in nördlicher Richtung bis zur Kreuzung mit der Zeughausgasse, der Claudiastraße und der Dreiheiligenstraße sowie am Vorplatz des Hauptbahnhofs, am Südtiroler Platz und auf den Seitenstraßen Salurner-Straße bis Adamgasse und Brixner-Straße bis Meinhardstraße sowie Brunecker-Straße bis Museumstraße.

Entgeltliche Einschaltung

Zur Erinnerung: Das Waffenverbot wurde am 1. Dezember 2018 — wenige Tage nach der Ermordung eines Vorarlbergers am Beginn der Bogenmeile — eingeführt. Im März 2019 wurde es auf den Bereich um den Bahnhof ausgeweitet. Am Bahnhof gilt die Verordnung wie gehabt rund um die Uhr, in der Bogenmeile ist sie auf die Abend- und Nachtstunden (18 bis acht Uhr) beschränkt. Bei 26 Schwerpunktaktionen von November 2021 bis Jänner 2022 wurden in der Waffenverbotszone vier Messer, drei Softguns, ein Schlagring und ein Teleskopschlagstock sichergestellt, so die Polizei. (TT.com)

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung