Herzogin Meghan: Prinz Harry ist als Feminist Vorbild für Sohn

In einem Gespräch mit der US-Frauenrechtlerin Gloria Steinem sagt Meghan, sie sei stolz darauf, dass ihr Mann Harry sich selbst als Feminist bezeichnet.

Los Angeles – Herzogin Meghan (39) ist nach eigener Aussage stolz darauf, dass ihr Ehemann Prinz Harry (35) als Feminist ein Vorbild für den gemeinsamen Sohn Archie (1) abgibt. Harry bezeichne sich selbst als Feminist, sagte die Herzogin bei einem am Mittwoch als Video veröffentlichten Gespräch mit der US-Frauenrechtlerin Gloria Steinem.

„Und ich schaue mir unseren Sohn an und was für ein wunderschönes Vorbild er bekommt, indem er mit einem Vater aufwächst, für den dieser Teil seiner Selbstidentifikation so selbstverständlich ist. Dass man sich nicht dafür schämen muss, sich für fundamentale Menschenrechte für alle einzusetzen – und das beinhaltet natürlich Frauen."

📽️ Video | Ausschnitt des Gesprächs:

Bei dem Gespräch sitzen die beiden Frauen in einem Garten, auch die zwei Hunde von Meghan und Harry kommen zwischenzeitlich vorbei. Herzogin Meghan hat sich in der Vergangenheit immer wieder für unterschiedliche Themen öffentlich eingesetzt. In der vergangenen Woche hatte sie Frauen bei einem Online-Treffen dazu ermutigt, bei der US-Präsidentschaftswahl im November ihre Stimmen abzugeben.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Das Video in voller Länge ...

ist HIER zu sehen.

Prinz Harry und Meghan hatten sich im März vom britischen Königshaus losgesagt. Nach Stationen in Kanada und in der US-Metropole Los Angeles leben Harry und Meghan mit ihrem einjährigen Sohn Archie nun in der kalifornischen Küstenstadt Santa Barbara. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte