Toter in Innsbrucker Wohnung: Pärchen am Mittwoch vor Gericht

Das Paar im Alter von 22 und 24 Jahren ist wegen Mordes und Leichenschändung angeklagt. Der Mann muss sich zudem wegen Vergewaltigung verantworten.

In einer Wohnung in dem Mehrparteienhaus in Innsbruck wurde der 29-jährige Pakistani am 10. April 2019 getötet.
© zeitungsfoto.at

Innsbruck – Nach einem besonders grausamen Verbrechen in einer Innsbrucker Wohnung mit einem Toten im April des vergangenen Jahres muss sich kommenden Mittwoch das tatverdächtige Paar im Alter von 22 und 24 Jahren vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden nicht nur Mord, sondern auch Leichenschändung vor.

Der 24-jährige erstangeklagte Inder muss sich zudem wegen Vergewaltigung verantworten. In der Nacht auf den 10. April 2019 hatte das Paar gemeinsam mit einem 29-jährigen Pakistani – das spätere Opfer – und einer weiteren Frau in der Wohnung des 24-Jährigen eine Party mit reichlich Alkohol gefeiert. Dabei dürften die beiden Männer Übergriffe an den Frauen verübt haben. Die Zweitangeklagte, die 22-jährige Freundin des Inders, eine Italienerin mit indischen Wurzeln, meinte, vom 29-jährigen Pakistani unsittlich berührt worden zu sein. Der Inder soll daraufhin den Pakistani mit einem Gürtel bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Danach soll er mit einem Küchenmesser die rechte Hand des Pakistani abgetrennt und ihm die Kehle durchgeschnitten haben.

Die 22-Jährige soll zur Tötung beigetragen haben, indem sie das Messer aus der Küche holte und die Tat mit ihrem Handy filmte. Beide Angeklagte sollen außerdem den Leichnam im Anschluss geschändet haben. Das Opfer war den Behörden kein Unbekannter: Er hatte im Jahr 2014 unter anderem rund ein Dutzend tatsächliche und versuchte Übergriffe auf Frauen auf offener Straße in Innsbruck begangen. (APA)


Schlagworte