Betrüger buchten von Konto einer Tirolerin vierstellige Summe ab

Durch eine gefälschte Freigabeaufforderung wurde einer Tirolerin ein vierstelliger Betrag von ihrem Konto abgebucht. Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche.

(Symbolbild)
© NicoElNino

Innsbruck – Manipulierte Websites, Enkeltricks oder betrügerische E-Mails: Aus aktuellem Anlass warnt das LKA Tirol erneut vor gefälschten Benachrichtigungen.

Unbekannte Täter versenden derzeit laut Polizei Freigabeaufforderungen, so genannte „Pushnachrichten", an Onlinebanking-Anwender. So gelang es ihnen, auf das Konto einer Tirolerin zu gelangen und einen vierstelligen Eurobetrag zu beheben. (TT.com)

🔎 Tipps von der Polizei

  • Bestätigen Sie niemals eine Push-Notification, die sie nicht selber ausgelöst haben.
  • Aktivieren Sie bei der Bank-App die entsprechend mögliche „Zweifachbestätigung“.
  • Geben Sie niemals Zugangsdaten bekannt, da es sich dabei um gefälschte E-Mails handeln kann.

❓❗ Hier bekommen Sie im Zweifelsfall Rat:

Im Zweifelsfall können Sie sich an die C4-Meldestelle unter against-cybercrime@bmi.gv.at wenden. Fachkundige Beamte werden sich der Sache annehmen und versuchen, den vorliegenden Sachverhalt zu bewerten und Ihnen geeignete Schritte empfehlen.

🚨 Betrugsmaschen in Corona-Zeiten

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Schlagworte