Franzose will eigenen Tod live auf Facebook übertragen

Wegen einer unheilbaren Krankheit ist Alain Cocq ans Bett gefesselt. Der Franzose will seinem Leben ein Ende setzen und seinen Tod live im Internet übertragen – aus Protest gegen das Sterbehilfe-Verbot.

Der 57-Jährige leidet an einer seltenen Krankheit, durch die die Arterienwände verkleben, was zu massiven Durchblutungsstörungen führt.
© PHILIPPE DESMAZES

Dijon – Ein unheilbar kranker Franzose will seinen Tod live auf Facebook übertragen. Der 57-jährige Alain Cocq sagte am Freitag, er protestiere damit gegen das Verbot der Sterbehilfe in Frankreich. Der Mann, der sein Bett nicht mehr verlassen kann, hatte Präsident Emmanuel Macron um eine Ausnahmegenehmigung gebeten, der Staatschef lehnte dies jedoch unter Verweis auf die Gesetzeslage ab.

Hungerstreik soll zum Tod führen

Cocq will nun mit einem Hungerstreik seinem Leben ein Ende setzen und ab Freitagabend Nahrung, Getränke und lebenserhaltende Maßnahmen verweigern. Mit der Live-Übertragung ab Samstag wolle er die „Qualen“ verdeutlichen, denen er seit mehr als 30 Jahren ausgesetzt sei, sagte der Bewohner von Dijon.

Cocq leidet an einer seltenen Krankheit, durch die die Arterienwände verkleben, was zu massiven Durchblutungsstörungen führt. Er muss künstlich ernährt werden. „Ich werde wie eine Gans gestopft“, sagte er. „Und all das, um die Decke anzustarren.“

Macron: Keine Ausnahme, aber „tiefer Respekt“

Der 57-Jährige hatte Präsident Macron um Sterbehilfe ersucht, um „in Frieden gehen“ zu können. Der Staatschef lehnte eine Ausnahme jedoch in einem Brief ab: Er stehe „nicht über dem Gesetz“, schrieb Macron an Cocq. Er äußerte jedoch „tiefen Respekt“ für die Entscheidung des Kranken. Cocq rechnet damit, dass sein Tod innerhalb einer Woche eintreten wird. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper
Alain Coqs tägliche Umgebung.
© PHILIPPE DESMAZES

Kommentieren


Schlagworte