Kind trieb im O-Dorf leblos im Schwimmbecken: Von Bademeisterin wiederbelebt

Für ein siebenjähriges Kind endete ein Ausflug ins Hallenbad O-Dorf beinahe tödlich. Der Vater fand das Kind leblos im Wasser treiben. Die Bademeisterin rettete dem Kind wohl das Leben.

Das Sportbecken im O-Dorf ist etwa 180 cm tief. (Symbolfoto)
© pixabay

Innsbruck – Eine Bademeisterin wurde am Sonntagnachmittag im Hallenbad O-Dorf zur Lebensretterin. Um kurz nach 14 Uhr kam es dort zu einem Badeunfall. Ein Vater fand seine Tochter (7) leblos im Wasser des Sportbeckens treiben. Er zog das Kind aus dem Becken, die Bademeisterin begann sofort mit der Reanimation. Nach einigen Wiederholungen von Herzdruckmassage und Beatmungen kam das Mädchen wieder zu Bewusstsein. Nach Eintreffen der Rettung und des Notarztes wurde das Kind zur Beobachtung in die Klinik Innsbruck gebracht. Für die Siebenjährige besteht keine Lebensgefahr mehr. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Schlagworte