Ermittlungen in Solingen gehen weiter: Was wird aus dem Elfjährigen?

Am Wochenende haben viele Solinger um die fünf toten Kinder im Stadtviertel Hasseldelle getrauert. Jetzt gehen die Ermittlungen weiter: Was trieb die Mutter zu der Tat – und was wird aus dem überlebenden Elfjährigen?

Nachbarn haben Teddybären und Kerzen vor dem Haus niedergelegt, wo die Polizei vergangene Woche fünf Kindern tot aufgefunden hat.
© Roberto Pfeil

Solingen – Nach dem gewaltsamen Tod von fünf kleinen Kindern in Solingen (Nordrhein-Westfalen) gehen am Montag die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft weiter. Im Mittelpunkt steht dabei die mordverdächtige Mutter (27), die die Kinder erst betäubt und dann erstickt haben soll. Genaueres dazu soll eine toxikologische Untersuchung ergeben. Die Beerdigung der fünf Kinder ist erst möglich, wenn die Leichen freigegeben worden sind.

Die Ermittler vermuten, dass die alleinerziehende Mutter von sechs Kindern nach der Trennung von ihrem Mann die Tat in einem Zustand emotionaler Überforderung begangen hat. Die Ehe sei zerrüttet gewesen, hatten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag berichtet. Gewissheit über das Motiv kann aber nur eine ausführliche Vernehmung der Frau bringen. Am Freitag galt sie noch als nicht vernehmungsfähig. Sie hatte sich vor einem Zug geworfen und war schwer verletzt worden. Nähere Informationen über ihren Gesundheitszustand hatte es am Wochenende nicht gegeben.

In so einer Lage brauchen die Menschen Zeit – und diese Zeit muss dem Jungen und seiner Großmutter gegeben werden.
Elisabeth Auchter-Mainz, Opferschutzbeauftragte des Landes NRW

Offen ist zu Wochenbeginn auch das weitere Schicksal des elfjährigen Sohnes, des einzig überlebenden Kindes der 27-Jährigen. Er ist derzeit bei seiner Großmutter in Mönchengladbach, müsste aber theoretisch am Montag in Solingen wieder in die Schule. Er könne sich kaum vorstellen, dass der Junge in die Schule gehen werde, sagte ein Solinger Stadtsprecher. Die Entscheidung liege allerdings bei den Jugendämtern in Solingen und Mönchengladbach.

Siegel der Polizei hängen an der Tür zur Wohnung, in der die Tat geschah.
© Marcel Kusch

Familie war dem Jugendamt bereits bekannt

Die Opferschutzbeauftragte des Landes NRW, Elisabeth Auchter-Mainz, sagte, sie habe den Eindruck, dass der Junge und die Großmutter in Mönchengladbach gut betreut würden. Für die Zukunft seien viele Fragen offen, aber zunächst benötigten der Junge und seine Großmutter Zeit. „In so einer Lage brauchen die Menschen Zeit – und diese Zeit muss dem Jungen und seiner Großmutter gegeben werden.“

Dem Solinger Jugendamt war die Familie vor der Tat bereits bekannt. „Der Familie wurden von der Stadt Solingen erforderliche Unterstützungen gewährt. Das Jugendamt hat zusätzlich mögliche Hilfsangebote unterbreitet“, teilte die Stadt mit, ohne Details zu nennen. „Erkenntnisse zu Auffälligkeiten oder einer potenziellen Gefährdung der Kinder gab es zu keinem Zeitpunkt.“

Die Kinder Melina (1), Leonie (2), Sophie (3), Timo (6) und Luca (8) waren von Polizisten am Donnerstag tot in ihren Kinderbetten in der Wohnung der Familie im Solinger Stadtviertel Hasseldelle gefunden worden. (dpa)

☎️ Rat und Nothilfe bei Suizid-Gefahr und Depressionen

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Suizidgedanken betroffen sind, finden Sie hier Hilfe:

➤ Die Telefonseelsorge ist unter 142 kostenfrei rund um die Uhr jeden Tag erreichbar. Die Beratung ist vertraulich. Mail- und Chatberatung: www.onlineberatung-telefonseelsorge.at

➤ Rat auf Draht: kostenloser Notruf für Kinder und Jugendliche, Tel. 147 (ohne Vorwahl) rund um die Uhr, www.rataufdraht.at

➤ Pro mente: https://promente-tirol.at/de/

➤ Psychiatrische Ambulanz der Innsbrucker Klinik: +43 (0)50 504 23648

➤ Notaufnahme des MZA, Anichstraße 35, Innsbruck: +43 (0)50 427 057

➤ Psychosozialer Dienst in Hall in Tirol: www.psptirol.org, +43 (0)52 2354 9 11

➤ Kriseninterventionsdienst des Roten Kreuzes: Notruf 144


Schlagworte