Entgeltliche Einschaltung

Gewappnet für den Notfall

Zu 99 Prozent passiert nichts. Aber wenn doch ein Notfall eintritt, kann das Leben eines Menschen gerettet werden, wenn Erste Hilfe geleistet wird.

Um im Ernstfall gerüstet zu sein, sollte man grundlegende Erste-Hilfe-Kenntnisse regelmäßig trainieren. 75 Prozent aller Unfälle passieren im persönlichen Umfeld – Zuhause, beim Sport oder in der Freizeit.
© ÖRK/Dietz

Wussten Sie, dass die meisten Notfälle im persönlichen Umfeld geschehen – Zuhause, beim Sport oder in der Freizeit – und nahestehende Personen betreffen? In Österreich erleiden jedes Jahr rund 10.000 Menschen außerhalb eines Krankenhauses einen Atem-Kreislaufstillstand. In vielen Fällen ist niemand da, um mit der Herzdruckmassage zu beginnen. Aber auch selbst könnte man irgendwann Hilfe benötigen und ist dann darauf angewiesen, dass jemand zur Stelle ist.

Wissen, was zu tun ist

Im Fall einer Erkrankung oder eines Unfalles können die ersten Minuten über Leben und Tod entscheiden. Daher ist es unumgänglich zu wissen, welche Maßnahmen in Notsituationen gesetzt werden müssen, um den Menschen in Not bestmöglich zu versorgen. Vielen fällt es schwer, Erste Hilfe zu leisten, weil sie sich unsicher sind oder Angst haben, falsch zu handeln. Dabei ist Erste Hilfe eigentlich ganz einfach. Den einzigen Fehler, den man machen kann, ist nichts zu tun. Die erforderlichen Erste-Hilfe-Handgriffe und -Maßnahmen regelmäßig zu trainieren und zu wiederholen – das ist die Voraussetzung, um anderen Menschen in einer brenzligen Lage helfen zu können. Die Erste-Hilfe-Kurse des Roten Kreuzes sorgen dafür, dass die Kenntnisse stets up to date bleiben und man im Ernstfall weiß, was zu tun ist.

Martin Brandacher ist als Erste-Hilfe-Experte im Roten Kreuz Tirol im Einsatz. Im Interview erzählt er uns, worauf es ankommt.

Herr Brandacher, angenommen, ein Freizeitunfall passiert. Wie muss der Ersthelfer/die Ersthelferin vorgehen?

Zuallererst sollte man versuchen, Ruhe zu bewahren. Außerdem ist es wichtig, sich ein Bild von der Situation zu verschaffen, mögliche Gefahren zu erkennen und die Unfallstelle sachgemäß abzusichern. Im Anschluss muss der Helfer/die Helferin die lebensrettenden Sofortmaßnahmen durchführen und den Notruf 144 absetzen. So wird zu 99,9 Prozent alles richtig gemacht.

Martin Brandacher ist Erste-Hilfe-Experte im Roten Kreuz Tirol.
© ÖRK/Borubaev

Welche Erste-Hilfe-Kenntnisse sollte jeder/ jede beherrschen?

Zum einen sollten Basismaßnahmen wie die richtige Lagerung, die Sicherstellung des Wärmeerhalts oder die psychische Betreuung der verletzten oder erkrankten Person zum Erste-Hilfe-Wissen eines jeden gehören. Zum anderen ist es bei gröberen Vorfällen unabdingbar, sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um den Betroffenen/die Betroffene zu kümmern: Je nach Unglück gilt es, starke Blutungen zu stillen, den Patienten/die Patientin in die stabile Seitenlage zu bringen sowie mit den Wiederbelebungsmaßnahmen zu starten.

Gibt es auch digitale Unterstützungen zu einem Erste-Hilfe-Kurs?

Es gibt bereits einige Apps, die wir als Rotes Kreuz empfehlen. Zwar ersetzen mobile Anwendungen keinen Erste-Hilfe-Kurs, aber sie sind eine vernünftige Ergänzung zu diesem. Mit der „SOS EU Alp“ App kann schnell und einfach ein Notruf abgesetzt werden, der samt Standort- und Kontaktdaten an die Leitstelle übermittelt wird. Das ist vor allem bei einem Notfall im freien Gelände ein Vorteil. Wer sich auf den Ernstfall vorbereiten möchte, kann sich die „Erste Hilfe Microtraining“ App des Roten Kreuzes Tirol herunterladen. Praxisnah spielt man verschiedene Notsituationen durch und festigt durch das Beantworten gezielter Fragen auf spielerische Art und Weise das Erste-Hilfe-Wissen.

Erste-Hilfe-Kurse in Ihrer Nähe

Sämtliche Bezirksstellen des Roten Kreuzes Tirol bieten regelmäßig Grundkurse in Erster Hilfe, aber auch 4- oder 8-stündige Auffrischungskurse an. Das Rote Kreuz Tirol empfiehlt, die Erste-Hilfe-Kenntnisse alle vier Jahre aufzufrischen. Liegt Ihr letzter Kurs schon länger zurück? Dann informieren Sie sich auf www.erstehilfe.at wann und wo die nächsten Kurse in Ihrer Nähe stattfinden und melden Sie sich dazu an.


Schlagworte