Schafe und Ziegen gerissen: Wölfe in Osttirol und Kössen nachgewiesen

Ende August wurden auf der Leisacher Kofelalm mehrmals Schafkadaver gefunden. In Kössen waren Ziegen gerissen worden. Die DNA-Analyse ergab, dass Wölfe die Verursacher waren.

Symbolfoto.
© iStock

Leisach, Kössen – Zwei Wölfe wurden nach DNA-Analysen in Tirol nachgewiesen. Die Proben wurden Ende August in Leisach und in Kössen genommen. Nun liegen die Ergebnisse vor, wie das Land am Dienstag in einer Aussendung mitteilte.

Zwischen 21. und 27. August waren auf der Leisacher Kofelalm Schafe gerissen worden. Der Wolf, der nun in Osttirol unterwegs ist, stammt aus der italienischen Population.

In Kössen wurden am 26. August mehrere tote Ziegen entdeckt. Diese wurden laut der genetischen Analyse von einem Wolf aus der dinarischen Population gerissen. Die Ergebnisse der Genotypisierung – also der Bestimmung des jeweiligen Individuums – liegt in beiden Fällen noch nicht vor.

Dafür steht nun aber fest, dass die Schafe, die zwischen 10. und 15 August in Navis gerissen worden waren, alle von einem männlichen Wolf aus der italienischen Population getötet worden sind. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte