Andauernde Gewalt gegen Medienvertreter: Journalist in Mexiko geköpft

Mexiko gilt als eines der gefährlichsten Länder für Journalisten weltweit. Seit dem Jahr 2000 wurden dort nach Angaben der nationalen Menschenrechtskommission mehr als hundert Medienvertreter ermordet. Die meisten Taten bleiben ungestraft.

Coatzacoalcos – In Mexiko ist erneut ein Journalist ermordet worden. Der Reporter der Zeitung "El Mundo de Veracruz", Julio Valdivia, wurde am Mittwoch geköpft im östlichen Teilstaat Veracruz gefunden, wie die Polizei mitteilte. Er hatte über die Gewalt berichtet, die das lateinamerikanische Land seit Jahren erschüttert.

Valdivia ist der fünfte Journalist, der in diesem Jahr nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen in Mexiko getötet wurde. Die Journalistenorganisation forderte eine Untersuchung, ob der Mord an dem 41-Jährigen mit seiner Arbeit zusammenhängt. Der Journalist hatte zuletzt aus einem Gebiet berichtet, in dem es zu Zusammenstößen zwischen bewaffneten Banden und der Polizei gekommen war. (APA, AFP)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte