Fünf Verletzte durch illegalen Böller in Matrei in Osttirol

Während eines sogeannten "Kastenführens" zündete ein 30-Jähriger einen Böller. Dadurch wurden fünf Personen verletzt.

Symbolfoto
© dpa

Matrei in Osttirol – Fünf Verletzte forderte das Zünden eines Böllers eines traditionellen "Streiches" anlässlich einer bevorstehenden Hochzeit.

Am Donnerstag gegen 18 Uhr fuhren elf Männer im Zuge des sogenannten „Kastenführens“ während des Polterabends (dabei wird der Kasten der Braut aus ihrem Heimatort "entführt") auf einem Traktor mit Anhänger von Virgen nach Matrei in Osttirol. Dabei zündete ein 30-Jähriger auf dem Anhänger einen Böller, welcher in seiner Hand explodierte.

Durch die Explosion erlitten nach derzeitigem Erhebungsstand fünf Personen Verletzungen unbestimmten Grades. Zur Versorgung der Verletzten stand ein Rettungshubschrauber, ein weiterer Notarzt und mehrere Rettungswagen im Einsatz. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte