Maurer-Prozess vertagt: Angebliches Geständnis von Freund vorgelegt

Die Grüne Klubobfrau Sigrid Maurer am Freitag beim Prozess wegen übler Nachrede.
© ROLAND SCHLAGER

Wien – Im Verfahren gegen die Grüne Klubobfrau Sigrid Maurer hat der Kläger fast am Ende der Verhandlung ein neues Beweismittel vorgelegt. Er zeigte dem Gericht eine handgeschriebenen Zettel mit dem Geständnis eines Bekannten, der angeblich die obszöne Nachricht an Maurer geschrieben haben will. Deshalb wurde der Prozess erneut vertagt.

📽 Video | Prozess gegen Grüne Klubobfrau Maurer vertagt

Der Freund, der auch Kunde in dem Lokal ist, gab darin den "Blödsinn" zu. "Waren alle angetrunken damals", schreibt der Mann, der das Geständnis in den Briefkasten des Bierlokals geschmissen haben soll. Binnen einer Woche muss nun vom Kläger der Name und eine ladungsfähige Adresse des Zeugen, verlangte Richter Herwig Handsur. Vertagt wurde deshalb auf unbestimmte Zeit. (APA)

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte