OPEC erwartet noch stärkeren Rückgang der weltweiten Ölnachfrage

Die OPEC verweist angesichts der Coronakrise auf weiter bestehende Risiken. Vor allem in Indien sei die Nachfrage geschrumpft.

Im vorangegangenen Monatsbericht hatten die OPEC-Experten noch einen Rückgang um 9,1 Millionen Barrel pro Tag erwartet.
© REUTERS/Föger

Wien – Nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) wird der Einbruch der weltweiten Ölnachfrage stärker ausfallen als bisher erwartet. Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise dürfte die globale Nachfrage heuer um durchschnittlich 9,5 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag sinken, hieß es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht des Ölkartells.

Im vorangegangenen Monatsbericht hatten die OPEC-Experten noch einen Rückgang um 9,1 Millionen Barrel pro Tag erwartet. Vor allem in Indien sei die Nachfrage geschrumpft. Damit dürfte die Nachfrage laut OPEC im Jahr 2020 bei durchschnittlich 90,2 Millionen Barrel pro Tag liegen.

Auch 2021 weniger Nachfrage

Die OPEC verweist angesichts der Coronakrise auf weiter bestehende Risiken. Darüber hinaus bleiben die Geschwindigkeit der Erholung der wirtschaftlichen Aktivitäten und das Wachstumspotenzial der Ölnachfrage in anderen asiatischen Ländern, einschließlich Indien, ungewiss.

Im kommenden Jahr wird dann zwar wieder mit einem Anstieg der Nachfrage nach Rohöl gerechnet. Aber auch für 2021 reduzierten die OPEC-Experten ihre Prognose um 0,4 Millionen Barrel pro Tag. Sie erwarten jetzt eine Förderung von durchschnittlich 96,9 Millionen Barrel pro Tag. (APA, dpa-AFX)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte