Alle Lehrer in Quarantäne: Kinder an Haller Volksschule mussten nach Hause

Da eine Lehrperson der Volksschule Schönegg in Hall, die Kontakt zu allen anderen Lehrpersonen der Schule hatte, positiv auf Covid-19 getestet worden ist, wurde von der zuständigen Gesundheitsbehörde Quarantäne für alle Lehrpersonen der Schule angeordnet. Für die rund 180 Schüler geht der Unterricht am Freitag mit Ersatzlehrern weiter.

Die Volksschule Schönegg in Hall.
© Domanig

Hall – Vom vorübergehenden, coronabedingten Ausfall des Lehrpersonals waren an der Volksschule Schönegg in Hall am Donnerstag ca. 180 Kinder betroffen.

Entsprechend viele Eltern mussten ihre Arbeitsplätze verlassen, nachdem die Kinder heimgeschickt wurden. Sie habe sich deshalb umgehend mit der Bildungsdirektion in Verbindung gesetzt, berichtet die Haller Bürgermeisterin Eva Posch, und darum gebeten, so rasch wie möglich Ersatzkräfte nach Hall zu schicken.

Am Nachmittag haben sie vom Land Tirol dann erfreulicherweise die Bestätigung erhalten, dass insgesamt neun Lehrerinnen und Lehrer für den Ersatzunterricht an der VS Schönegg bereitgestellt werden – damit ist dort bereits am Freitag wieder Präsenzunterricht möglich.

Auch der Schülerhort habe sich bereiterklärt, gegebenenfalls bei der Betreuung mitzuhelfen. Seitens der Direktion wurden alle Eltern informiert, ergänzt Posch. Die Stadt als Schulerhalter wiederum nütze den Tag, um im Schulgebäude alles gründlich zu desinfizieren. (md, TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte