„Around the Block“: Tiroler Musik, wo und wann man sie nicht erwartet

In einer denkbar herausfordernden Zeit für ein Festival setzt der Tiroler Verein „Legends of Rock" die Konzertreihe „Around the Block" fort: Heimische Musik soll an ungewöhnlichen Orten eine Bühne finden – dieses Mal im Innsbrucker Zeughaus.

Headliner diesen Samstag im Zeughaus: „Von Seiten der Gemeinde".
© Derryl Danston
Michael Klieber und Jesse Grande aus Telfs sind die Hauptorganisatoren des Festivals.
© paul krismer - drabflower music

Von Klara Hürlimann

Innsbruck – Die Corona-Ampel bringt derzeit vor allem Tiroler Veranstalter ins Schwitzen. So auch Jesse Grande und Michael Klieber, die an den kommenden beiden Samstagen (19./26. September) mit ihrem Kulturverein „Legends of Rock" zum „Around the Block" Festival ins Zeughaus laden. Nach einer letzten Krisensitzung am Montag war endgültig klar: Das Event findet statt – anders als ursprünglich geplant jedoch mit Sitzplätzen, Mund-Nasen-Schutz auf dem Weg dorthin und „Desinfektionsmittel in rauen Mengen". Mit den beiden Konzertabenden klingt der Kultursommer im Zeughaus aus.

Warum eigentlich „Around the Block"? „Die Veranstaltungsreihe mit diesem Titel haben wir vor drei Jahren ins Leben gerufen", erklärt Klieber. „Wir wollten unübliche Orte in Innsbruck mit lokaler Musik bespielen." Den bisherigen Höhepunkt der Reihe planen die Tiroler nun bereits seit geraumer Zeit. Die Corona-Krise brachte das Vorhaben zunächst beinahe zum Erliegen, krempelte es schließlich aber stattdessen ordentlich um: Statt mehr als 1000 Zuschauer sind pro Abend nur 200 zugelassen, der erste Termin ist laut den Veranstaltern schon fast ausverkauft.

🎫 Tickets:

An beiden Festivalabenden kostet der Eintritt 25 Euro, zum Vorverkauf geht es HIER.

Den Auftakt auf der Bühne im Innenhof macht am morgigen Samstag Jesse Grande selbst mit seiner Dialektpop-Band aus Telfs. Pop/Rock mit Jazzeinfluss gibt es anschließend von „MIM" zu hören, einer Gruppe ehemaliger Studierender des Landeskonservatoriums Innsbruck. Es folgt der bekannte Innsbrucker Liedermacher Jo Stöckholzer, bevor zum Abschluss „Von Seiten der Gemeinde" auftritt: Die Oberländer mixen Dialekt-Rap mit Sprachsamples heimischer Regionalsender.

📽️ Video | Von Seiten der Gemeinde – Lignano:

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Highlight des zweiten Termins eine Woche drauf ist die Hopfgartner „Rebel Musig Crew". Auch sie spielt mit dem Tiroler Dialekt und kombiniert dazu musikalisch Reggae, Hiphop, Ska und Funk. Das Telfer Duo „Neon Neet" dagegen bringt Electro-Pop ins Zeughaus, „Spilif & Rudi Montaire" Deutschrap aus Innsbruck. Alternativen Rock spielt zu guter Letzt die Völser Band „Red Valley".

Das Line-Up zeigt, worauf es den Veranstaltern ankommt: die heimische Kultur- und Musikszene zu stärken – gerade in Zeiten von Corona. Das gilt auch für all jene hinter den Kulissen, betonen sie. Mindestens so ungewöhnlich wie der Schauplatz des Festivals sind diesmal also die Rahmenbedingungen, dennoch hoffen Klieber und Grande auf so viel Festivalstimmung wie möglich. Sie sind sich sicher: „Es wird laut und schön und einzigartig."

🔎 Zum Verein

Angefangen hat alles mit einer Sendung auf Freirad (Freies Radio Innsbruck) im Jahr 2012. Mit dem Ziel, der Tiroler Musikszene eine Bühne zu bieten, kam der nächste Schritt: die Gründung eines Kulturvereins. Seit 2013 organisiert „LoR. Legends of Rock“ regelmäßig Konzerte in Innsbruck und Umgebung. Mittlerweile zählt der Verein 25 Mitglieder, die freiwillige Organisationsarbeit leistet in erster Linie der sechsköpfige Vorstand.

Mehr zum Thema:

▶️ Wiedersehen nach Corona: Tiroler Musiker tauschten sich beim „Eislutschen“ aus


Kommentieren


Schlagworte