41-jähriger Kletterer starb nach Tour in Niederndorf

Laut ersten Informationen der Polizei dürfte eine Person beim Abseilen im Klettergarten „Ludwig Streub“ einen medizinischen Notfall erlitten haben.

Die Polizei ermittelt.
© ZOOM.TIROL

Niederndorf – Im Klettergarten „Ludwig Streub“ in Niederndorf kam es am Freitag zu einem tödlichen Zwischenfall. Laut Informationen der Polizei dürfte ein 41-Jähriger beim Abseilen einen medizinischen Notfall erlitten haben.

Der aus Deutschland stammende Mann besuchte gemeinsam mit zwei Freunden den Klettergarten in Niederndorf. Nachdem die Dreiergruppe bereits eine Route geklettert war, stieg der 41-Jährige gegen 12 Uhr im Vorstieg in eine weitere Route der Kategorie 4b ein. Der Mann wurde dabei von einer befreundeten Kletterin gesichert. Nachdem er problemlos das Top der Route erreicht hatte, wurde er von seiner Partnerin abgeseilt.

Obduktion wurde angeordnet

Nach rund fünf Metern sackte der 41-Jährige jedoch plötzlich in sich zusammen und blieb bewusstlos im Seil hängen. Die Frau konnte das Seil fixieren, stieg unverzüglich zu dem Mann auf und stützte diesen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.

Der Deutsche wurde anschließend mit dem Hubschrauber geborgen und in das Krankenhaus nach Kufstein gebracht, wo er letztlich aus bisher unbekannter Ursache verstarb. Es konnte keine äußeren Verletzungen festgestellt werden. Eine Obduktion wurde angeordnet. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte