Van der Bellen: Wollen Klimaneutralität bis 2040 erreichen

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen legte per Videoschaltung dar, wie Österreich die Entwicklungsziele der UNO erreichen will. Kernelement sei der Ausbau erneuerbarer, nicht-nuklearer Energie.

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen.
© JOE KLAMAR

Wien, New York – Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Freitag in einer Videobotschaft die Pläne Österreichs für die Umsetzung der UNO-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals/SDG) dargelegt.

Als wesentliches Element der SDGs nannte der Bundespräsident im Rahmen der virtuellen Eröffnungswoche der UNO-Generalversammlung SDG 13 ("Climate Action"). In diesem Bereich habe sich Österreich hohe Ziele gesteckt: einen massiver Ausbau erneuerbarer, nichtnuklearer Energiequellen bis 2030, das Auslaufen fossiler Brennstoffe bis 2040 und Klimaneutralität bis 2040 zu erreichen sowie die Förderung von Investitionen in klimafreundliche Technologien.

Van der Bellen lobt "European Green Deal" als "Schlüssel"

"Wir sind uns jedoch bewusst, dass keiner von uns das alleine schaffen kann - nur gemeinsam können wir die Klimakrise bewältigen", betonte Van der Bellen. Europa, als der reichste Kontinent, müsse diese Aufgabe mit den größten Fortschritten anführen. Deshalb habe sich die Europäische Union verpflichtet, "unsern Kontinent bis 2050 klimaneutral zu machen", so Van der Bellen.

Herzstück dieses Erfolgs sei die europäische Wachstumstrategie nach der Covid-19 Pandemie, der europäische "Green Deal". "Und wir werden uns noch weiter anstrengen", versicherte der Bundespräsident. "Statt einer Reduktion von CO2-Emissionen um 40 Prozent bis 2030, hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen diese Woche angekündigt, dass es eine Reduktion um 55 Prozent geben soll", erklärte Van der Bellen. Die Details müssten erst in der europäischen Gesetzgebung verankert werden. Aber die Richtung der Bemühungen sei klar: "Es gilt keine Zeit zu verlieren".

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die österreichische Regierung habe heuer den ersten nationalen Überprüfungsbericht zur Umsetzung der SDGs in Österreich vorgelegt, sagte Van der Bellen. Diese Überprüfung sei das Ergebnis eines integrativen Prozesses, "an dem nicht nur unsere nationalen und regionalen Regierungen beteiligt" seien, sondern auch eine Vielzahl von Interessengruppen: Hochschulen, Unternehmen, subregionale Behörden, NGOs und "viele begeisterte Einzelpersonen."

"Wir selbst und unsere Handlungen sind die Impfung"

Unter Hinweis auf die Bemühungen zur Bekämpfung der Coronavirus-Krise verwies Van der Bellen darauf, dass es für die Klimakrise keinen Impfstoff und keine schnelle Lösung gebe. "Wir selbst und unsere Handlungen sind die Impfung", betonte Van der Bellen.

Der Bundespräsident nahm an der "SDG Moment" genannten Veranstaltung teil, deren Ziel es ist, inspirierende Beispiele in Zusammenhang mit der Umsetzung der SDGs zu beleuchten. Die Schwerpunkte dabei liegen auf den Themen Armut und Ungleichheit, Klimakrise und Geschlechtergleichstellung. Die Videobotschaft des Bundespräsidenten fiel in das Segment zu "Globalen und Regionalen Fortschritten im Bereich SDGs", wie die Präsidentschaftskanzlei mitteilte. (APA)


Kommentieren


Schlagworte