Vater und Sohn mit Boot auf Lech gekentert: Vierjähriger ins Spital geflogen

Elmen – Ein Bootsausflug mit seinem Vater auf dem Lech endete für einen vierjährigen Deutschen am Dienstagnachmittag im Krankenhaus. Der 35-Jährige und das Kind waren mit einem sogenannten "Kanadier" von Elmen in Richtung Martinau unterwegs. Beide hatten entsprechende Schutzbekleidung und Schwimmwesten an.

Gegen 16.45 Uhr wurde das Boot gegen einen aus dem Wasser ragenden Stein kurz vor der sogenannten "Martinauer Brücke" gedrückt und kippte um, woraufhin Vater und Sohn ins Wasser fielen. Da der Lech nur wenig Wasser führte, konnte der 35-Jährige den Buben sofort herausziehen und an Land bringen.

Das Kind wurde nur leicht unterkühlt, aber trotzdem vorsorglich und zur Abklärung mit dem Notarzthubschrauber RK2 ins Bezirkskrankenhaus Reutte geflogen. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte