Swarovski und Co.: Die Liste der Firmen mit großem Stellenabbau wird länger

Die Corona-Krise schlägt sich auch auf Arbeitsplätze nieder. Konnte zuletzt noch vieles über Kurzarbeit abgefangen werden, melden nun immer mehr Firmen einen größeren Stellenabbau.

Demo von Mitarbeitern der Firma Swarovski in Wattens Anfang September.
© Thomas Böhm

Wien – Die Wirtschaftskrise schlägt sich schon seit Monaten deutlich am Arbeitsmarkt nieder. Viele Firmen haben aber zunächst die Auftragsrückgänge mit Kurzarbeit und anderen Maßnahmen abgefangen. Zunehmend streichen aber Unternehmen im großen Stil Jobs. Im Folgenden eine Auswahl an Firmen:

▶️ Casinos Austria: Die teilstaatlichen Casinos Austria haben 600 Mitarbeiter der 12 Inlandscasinos und des Headquarters in Wien beim AMS zur Kündigung angemeldet, wie am Mittwoch bekannt wurde. Es handelt sich dabei laut Unternehmensangaben um eine Maximalzahl. Die Casinos verhandeln nun mit den Betroffenen über Teilzeit- oder freiwillige Ausstiegsmodelle. Konzernweit beschäftigen die Casinos Austria rund 3.400 Mitarbeiter (Vollzeitstellen), davon 1.700 in der Casag in Österreich (inklusive Gastro-Mitarbeiter).

▶️ FACC: Am Freitag gab das auf Komponenten für die Luftfahrtindustrie spezialisierte Unternehmen bekannt, dass 650 Arbeitsplätze wegfallen. Die Zahl der Mitarbeiter sinkt damit auf 2.700. FACC müsse sich dem Marktumfeld anpassen und auf die reduzierte Nachfrage reagieren.

▶️ Doka: Das niederösterreichische Schalungstechnikunternehmen hat am 16. 9. bestätigt, dass "angesichts einer anhaltend schwachen internationalen Nachfrage" bis zu 300 Jobs in Amstetten gestrichen werden. Von dem Stellenabbau betroffen seien das "Headquarter" und die Produktion, wo insgesamt rund 2.000 Mitarbeiter beschäftigt seien, nicht aber die Vertriebsorganisation mit mehreren hundert Arbeitnehmern. Die Firma werde die Kurzarbeit nach dem Ablauf der aktuellen Phase Ende September nicht um eine weitere Periode verlängern.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

▶️ MAN Steyr: Der Vorstand des deutschen Mutterkonzerns MAN bestätigte ebenfalls am 16. 9., dass das Werk in Steyr bis 2023 komplett geschlossen wird. Betroffen sind 2.300 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Große Teile des Werks Trucks & Bus in Steyr werden nach Polen und in die Türkei verlegt. Die Werksschließung ist Teil eines konzernweiten Sparprogramms, das den Abbau von 9.500 Stellen vorsieht. Außerdem dürfte die Schließung von knapp 50 Service-Niederlassungen für Lkw weltweit weitere 1.300 Arbeitsplätze kosten.

▶️ Sacher: Die Sacher-Hotels kündigten per 15. 9. 140 Mitarbeiter. In Wien sind 105 Menschen betroffen, in Salzburg 35. Der Rest der Belegschaft bleibt in Kurzarbeit. Der Umsatz liegt heuer nur bei einem Viertel des Vorjahreswertes, im kommenden Jahr erwartet Hotelchef Matthias Winkler auch nur ein Drittel des Vor-Corona-Niveaus. "Dramatischer kann eine Situation nicht sein", sagt Winkler.

▶️ Mayr-Melnhof: Wegen "Umstrukturierungsmaßnahmen" werden am Standort von Mayr-Melnhof in Hirschwang a. d. Rax in Niederösterreich rund 130 Jobs wegfallen. Grund ist die Einstellung der Produktion auf der Kartonmaschine. Die Maßnahme soll noch heuer durchgeführt werden, teilte das Unternehmen am 7. September mit.

▶️ BWT: Der Wasseraufbereiter BWT will bis Ende September am Standort Mondsee 60 Stellen streichen. Weitere sind von Auslagerungen betroffen. Die 60 betroffenen Mitarbeiter werden vor allem in der Holding in der Zentrale in Mondsee gekündigt, wie am 5. 9. bekannt wurde.

▶️ voestalpine: Der Stahlkonzern streicht in der Steiermark 500 bis 550 Stellen. Betroffen sind etwa 250 Mitarbeiter in Kindberg und rund 250 bis 300 Arbeitnehmer in Kapfenberg, wurde am 5. August bekannt. Die voestalpine beschäftigt insgesamt 9.100 Mitarbeiter in der Steiermark.

▶️ Swarovski: Der Kristallkonzern hatte im Juli angekündigt, im Herbst in Wattens von den derzeit noch bestehenden 4.600 Stellen weitere 1.000 abzubauen. Mittelfristig würden am Hauptsitz rund 3.000 Menschen beschäftigt sein. Denn bis 2022 soll sich der Mitarbeiterstand noch einmal um 600 Stellen verringern. Allerdings gibt es unter den Mit-Eigentümern Widerstand gegen das Sparprogramm.

Wackelkandidaten

▶️ Agrana: Der börsennotierte Zuckerverarbeiter wollte ein Werk im niederösterreichischen Leopoldsdorf schließen, das hätte 150 Jobs gekostet. Ein Branchenpakt soll das Werk noch retten. Dazu müssen die Rübenbauern bis Mitte November 38.000 Hektar Anbaufläche zusagen, heuer lag sie bei 26.000 Hektar.

▶️ Schaeffler: Der deutsche Automobil- und Industriezulieferer streicht bis Ende 2022 rund 4.400 Stellen. Ob davon auch der Standort im niederösterreichischen Berndorf betroffen sein wird, steht noch nicht fest. (APA)


Kommentieren


Schlagworte