Siegreiche Haie stehen in Villach auf dem Prüfstand

Beim 4:1-Sieg gegen Dornbirn zeigten die Haie Wille, Begeisterung und Disziplin. Schon am Sonntag (17.30 Uhr) wartet mit Villach aber eine schwerere Aufgabe.

Zum Liga-Auftakt präsentierte sich nicht nur Keeper Tom McCollum richtig stark.
© gepa

Innsbruck – Natürlich war nicht jeder in der neuformierten HCI-Mannschaft vertraut mit dem „Humba tötörö“, das Fans und Mannschaft traditionell nach Heimsiegen gemeinsam anstimmen. Doch gleich zum Auftakt kamen die neuen Innsbrucker nach dem 4:1 gegen Dornbirn in diesen Genuss.

„Ich bin stolz auf die Jungs und ihre Einstellung. In diesem jungen Team steckt viel Begeisterung, Einsatz und Wille“, lobte auch Cheftrainer Mitch O’Keefe. Tatsächlich war am Freitagabend augenscheinlich, dass sich im Haie-Team 20/21 keiner zu schade ist, Defensivarbeit zu verrichten. Dazu spuckte Neo-Goalie Tom McCollum gegen die Vorarlberger großteils Eiswürfel.

Der dritte Treffer wurde übrigens Max Gerlach zugesprochen, der sich schon in der Vorbereitung als einer der Top­scorer hervorgetan hatte. Die starke Leistung ließ die 985 Zuschauer („Das Corona-Rezept ist aufgegangen“, so Vorstand Markus Bär) positiv in die nahe Zukunft blicken, natürlich im Wissen, dass man die Kirche nach einer Runde im Dorf lassen sollte. Schon am Sonntag (17.30 Uhr) wartet der schwere Gang nach Villach, das zum Auftakt ein 1:6 in Salzburg kassiert hatte. „Sie werden sich rehabilitieren wollen. Wir müssen für einen harten Kampf bereit sein“, meinte Trainer O’Keefe. Es fehlen „nur“ Lukas Bär und Kevin Tansey.

Das Spiel zwischen HCB Südtirol und Red Bull Salzburg in Bozen musste aufgrund von positiven Covid-19-Testungen aufseiten der Südtiroler verschoben werden. Am Freitag war bereits die Partie gegen Bratislava ausgefallen. (t.w., lex)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte