Rodionov überrascht bei French Open, Novak scheitert an Zverev

Major-Debütant Jurij Rodionov drehte in Paris einen 0:2-Satz-Rückstand gegen den Franzosen Chardy und wehrte sogar einen Matchball ab. Es ist der bisher größte Sieg in der Karriere des 21-jährigen Niederösterreichers. Für Dennis Novak kam gegen den deutschen Favoriten Zverev hingegen das Aus in der ersten Runde.

Jurij Rodionov kämpfte sich in die zweite Runde der French Open.
© THOMAS SAMSON

Paris – Jurij Rodionov hat sein Debüt im Hauptbewerb eines Major-Turniers nach einer sensationellen Aufholjagd überraschend gewonnen. Der 21-jährige Niederösterreicher, der sich in Paris erstmals für ein Grand-Slam-Turnier qualifiziert hatte, lag am Sonntag gegen den Franzosen Jeremy Chardy schon 3:6,4:6 zurück, wehrte einen Matchball ab und gewann die restlichen Sätze nach 4:36 Stunden 7:6(6),6:4,10:8. Rodionov hat damit erstmals überhaupt ein Match auf Tour-Level gewonnen.

Er trifft nun entweder auf Norbert Gombos (SVK). Am verregnet-kühlen Sonntag sicherte sich Rodionov damit seinen bisher größten Sieg. Der Schützling von Tour-Coach Javier Frana unter den Fittichen von Wolfgang Thiem hat ein Brutto-Preisgeld in Höhe von 84.000 Euro sicher.

Novak an Zverev gescheitert

Dennis Novak ist wie befürchtet in der ersten Runde der French Open in Paris ausgeschieden. Der 27-jährige Niederösterreicher musste sich am Sonntagabend auf dem Center Court von Roland Garros dem als Nummer sechs gesetzten US-Open-Finalisten Alexander Zverev nach 2:05 Stunden 5:7,2:6,4:6 geschlagen geben.

Der Deutsche hatte nur zu Beginn Schwierigkeiten, wandelte aber einen 2:5-Rückstand in Satz eins noch zum 7:5.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte