Wegen „unfairer" Vergleiche: Ischgl lädt Bayerns Ministerpräsident Söder ein

Söder nannte Ischgl immer wieder als warnendes Corona-Beispiel, der Tourismusverband reagierte nun mit einer Einladung. Die Expertenkommission zur Untersuchung des Tiroler Corona-Krisenmanagements präsentiert ihren Bericht indes am 12. Oktober.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Manfred Happacher • 29.09.2020 05:37
Eigentlich sollte man das Geschwafel von solchen Wichtigmachern wie Söder nur ignorieren, denn bei wichtigen Sachen bringt er auch nichts auf die Reihe!!
Elisabeth Zierhut • 28.09.2020 19:06
Man sollte nicht alles auf Ischgl schieben es waren ganze Täler verseucht und die Leute wussten großteils nichts. Jetzt werden wir eine Fade ruhige Wintersaison haben, denn es ist gerade mal Herbst und haben sämtliche Warnungen vor Reisen nach Tirol.
Fritz Gurgiser • 28.09.2020 15:51
Es hat noch NIE etwas gebracht, Bayern nach Tirol einzuladen - erinnert euch alle, wie oft nach Mayrhofen eingeladen wurde, um von Bayern "Schützenhilfe" für den BBT zu bekommen (nachfragen gerne bei ehemaligen Landeshauptleuten wie van Staa oder Weingartner oder Franz Fischler oder Wolfgang Schüssel ...). Fakten setzen und sich nicht anbiedern, das ist das, was zu Hause und von den Nachbarn verstanden wird. LG Fritz Gurgiser
Giuditta Brenner • 29.09.2020 05:43
A geh, die Fakten werden doch in alle Richtungen zerpflückt - weil eben NICHT verstanden. Egal ob hier oder drüben!
Günther Eigentler • 28.09.2020 14:13
Die Ischgler Lobbyisten sollten das Wort "fair" nicht in den Mund nehmen. Die Gier ist nie fair.

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen