Brände in Nordkalifornien wüten weiter: mindestens vier Tote

Das Feuer war am Mittwoch trotz eines massiven Aufgebots an Einsatzkräften nur zu zwei Prozent unter Kontrolle. Die Flammen haben bereits Dutzende Gebäude zerstört und vier Menschenleben gekostet.

Am Mittwoch waren wieder mehr als 2000 Feuerwehrleute im Einsatz.
© SAMUEL CORUM

San Francisco – Mehr als 2000 Feuerwehrleute haben am Mittwoch in den kalifornischen Weinregionen Napa und Sonoma Valley weiter gegen um sich greifende Waldbrände angekämpft. Das sogenannte Glass-Feuer war trotz des massiven Aufgebots an Helfern nur zu zwei Prozent unter Kontrolle, wie die Behörde Cal Fire mitteilte.

Seit Sonntag haben die Flammen Dutzende Gebäude, darunter auch Weingüter, zerstört und zehntausende Menschen in die Flucht getrieben. Über 20.000 Häuser seien in der Gefahrenzone, hieß es. Teile der Ortschaft St. Helena mit knapp 6000 Einwohnern mussten evakuiert werden.

Die verheerenden Flammen zerstören Gebäude und treiben Menschen in die Flucht.
© SAMUEL CORUM

Ein weiteres Menschenleben forderte ein Waldbrand im nordkalifornischen Shasta County. Damit ist die Zahl der Toten durch das sogenannte Zogg-Feuer auf vier gestiegen.

Ursache der Brände bisher unklar

Die Ursachen für beide Brände sind bisher nicht bekannt. Trockenes, heißes Wetter mit Temperaturen um 35 Grad Celsius und starke Winde begünstigten die Ausbreitungen der Feuer. Erst am Wochenende wird eine leichte Abkühlung in der Region erwartet.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Seit Mitte August wurde die US-Westküste von Hunderten Feuern heimgesucht. Mindestens 30 Menschen kamen ums Leben. Die flächenmäßig schwersten Brände in der jüngeren Geschichte Kaliforniens haben jetzt schon knapp 16.000 Quadratkilometer Land, vergleichbar mit der Fläche der Steiermark, zerstört. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte