Weinstein in Los Angeles wegen weiterer Vergewaltigungen beschuldigt

Dem früheren Film-Mogul werden neue Sexualstraftaten zur Last gelegt. Die Vorfälle sollen sich zwischen 2005 und 2010 ereignet haben.

Der inhaftierte Ex-Hollywoodmogul könnte für Prozess nach Kalifornien verlegt werden.
© AFP

Los Angeles – Der verurteilte Sexualstraftäter und einstige Hollywoodmogul Harvey Weinstein ist in Kalifornien der Vergewaltigung weiterer Frauen beschuldigt worden. Es gehe um mutmaßliche Vergewaltigungen, die ihm von zwei Frauen vorgeworfen werden, teilte das Büro der Staatsanwältin von Los Angeles, Jackie Lacey, am Freitag mit.

Die neuen Vorwürfe beziehen sich demnach zum einen auf „einen Vorfall zwischen September 2004 und 2005, bei dem Weinstein eine Frau in einem Hotel in Beverly Hills vergewaltigt haben soll". Die zweite Frau soll von Weinstein im November 2009 und im November 2010 ebenfalls in einem Hotel in Beverly Hills vergewaltigt worden sein.

Insgesamt wird Weinstein in Los Angeles die Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung von fünf Frauen vorgeworfen. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu 140 Jahre Gefängnis. Allerdings haben viel mehr Frauen Weinstein sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen.

„Ich bin den ersten Frauen dankbar, die diese Verbrechen öffentlich gemacht haben und deren Mut anderen die Kraft gegeben hat, sich zu melden", sagte Staatsanwältin Lacey am Freitag.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Vorwürfe von fast 90 Frauen

Weinstein sitzt derzeit eine 23-jährige Gefängnisstrafe wegen Vergewaltigung und schwerer sexueller Nötigung ab, zu der er im März verurteilt worden war. Ein New Yorker Geschworenengericht hatte den Gründer des Miramax-Filmstudios zuvor schuldig gesprochen, eine Frau vergewaltigt und einer anderen Frau Oralsex aufgezwungen zu haben.

Für einen Prozess in Kalifornien will Staatsanwältin Lacey Weinstein vorübergehend an die US-Westküste verlegen lassen. Eine Anhörung dazu ist für den 11. Dezember geplant.

Fast 90 Frauen, darunter bekannte Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Salma Hayek und Gwyneth Paltrow, haben Weinstein sexuelle Übergriffe und Gewalt vorgeworfen. Das Bekanntwerden der Vorwürfe gegen Weinstein hatte im Herbst 2017 die weltweite #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen ausgelöst. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte