Austria stellte WSG Tirol schachmatt: "Ein Stück weit selbst Schuld"

Ein Treffer Sekunden nach der Halbzeitpause leitete beim 0:2 gegen die Austria die zweite Saisonniederlage der WSG Tirol ein. Nun wartet auf die Silberberger-Elf eine lange Pause, ehe es in der Liga wieder weitergeht.

Die WSG-Defensive um Keeper Ferdinand Oswald stemmte sich vergeblich gegen die Niederlage.
© GEPA pictures/ Jasmin Walter

Innsbruck – Die WSG Tirol kassierte am Samstag in der tipico Bundesliga im vierten Saisonspiel die zweite Niederlage. Die Elf von Trainer Thomas Silberberger musste sich zuhause der Austria 0:2 geschlagen geben.

Die Gäste nutzten durch Wimmer Sekunden nach dem Wiederanpfiff eine Unsortiertheit im Tiroler Abwehrverbund eiskalt aus (46.). Sarkaria (75.) machte aus Abseitsposition aus Sicht der in Gelb spielenden Veilchen den Deckel drauf. Dazwischen hatte Yeboah die Riesen-Ausgleichschance für die Wattener vergeben (69.).

⚽ tipico Bundesliga, 4. Spieltag

WSG Tirol - FK Austria Wien 0:2 (0:0)

  • Tore: Wimmer (46.), Sarkaria (75.)

FC Admira - SV Ried 3:1 (2:0)

  • Tore: Breunig (5.), Kerschbaum (23./Elfm.), Tomic (66.) bzw. Grüll (49./Elfm.)

WAC - SKN St. Pölten 2:4 (1:3)

  • Tore: Joveljic (15., 48.) bzw. Hugi (11./Elfm., 22.), Grozurek (37.), Halper (93.)

Sonntag: Red Bull Salzburg - TSV Hartberg (14.30 Uhr), Sturm Graz - SCR Altach (14.30 Uhr), Rapid Wien - LASK (17.00 Uhr)

Zum Spielverflauf: Die Anfangsphase gestaltete sich als vorsichtiges Abtasten und der Konsequenz, dass der WSG erstmals in dieser Saison kein frühes Tor gelang. Beide Offensivreihen konnten sich auch in der Folge überhaupt nicht in Szene setzen, zur Pause standen je zwei (ungefährliche) Torschüsse zu Buche. "Mit zwei stabilen Viererketten dagegenhalten, damit die Null steht", hatte WSG-Trainer Thomas Silberberger vor der Partie beabsichtigt gehabt. Sein Plan resultierte in der schwächsten Austria-Halbzeit dieser noch jungen Saison.

Doch schon die ersten Momente nach dem Seitenwechsel waren dann turbulent. Zunächst ging die Austria durch einen kuriosen Treffer in Führung: WSG-Goalie Ferdinand Oswald wehrte einen Fallrückzieher Christoph Monscheins nach vorne ab, Fabian Koch schoss bei der Klärungsaktion Wimmer an, wodurch der Ball via Unterkante der Latte ins Tor ging. Das fünfte war das erste Saisontor für die Austria aus dem Spiel heraus.

Es war wie ein Schachspiel - wer den ersten fehlerhaften Zug macht, verliert. Das waren leider wir. Wir haben keine prickelnde erste Halbzeit gespielt, waren aber auch nicht in Gefahr, dass wir ein Gegentor kriegen. Dann kriegen wir das unglückliche Tor gleich nach der Pause und haben den Sitzer von Yeboah auf das 1:1. Danach haben wir zu umständlich Fußball gespielt und die Austria hat uns schachmatt gestellt. Eine bittere 0:2-Niederlage, weil wesentlich mehr drin gewesen wäre, aber wir sind auch ein Stück weit selber Schuld.
Thomas Silberberger, WSG-Trainer

Auf der Gegenseite war Goalie Patrick Pentz gegen Raffael Behounek (48.) und vor Zlatko Dedic (50.) zur Stelle. Ein Gewaltschuss von Koch zischte ans Außennetz (61.). Und während die spielerische Vorstellung der Austria weiter überschaubar blieb, mauserte sich Pentz zum Besten: Der Schlussmann besserte einen kapitalen Ballverlust von Erik Palmer-Brown mit einem starken Reflex gegen Kelvin Yeboah aus (68.).

Während die mögliche Wende im Spiel ausblieb, schaffte die Austria im Konter die Entscheidung. Sarkaria stellte nach Doppelpass mit Wimmer - jedoch aus knapper Abseitsposition - auf 2:0 (75.). Der Torschütze profitierte dabei auch von seinem Ausrutscher beim Abschluss, denn das gab dem Ball eine unorthodoxe Flugbahn und ließ Oswald ohne Abwehrchance zurück. Von diesem Tiefschlag erholten sich die Tiroler nicht mehr.

Heimsieg für Admira, St. Pölten überrascht beim WAC

In den weiteren Samstags-Partien setzte sich die Admira zuhause mit 3:1 gegen Aufsteiger Ried durch. St. Pölten überraschte mit einem 4:2-Erfolg bei Europa-League-Starter WAC.

Die Bundesliga macht nach den drei Sonntags-Partien erst einmal drei Wochen Pause. Am 16. Oktober hat die WSG Tirol nach der Länderspielpause im Uniqa ÖFB-Cup den FAC zu Gast, eine Woche drauf kommt Hartberg ins Tivoli. (TT.com, APA)

Ticker-Nachlese: So lief die Partie WSG Tirol - Austria Wien


Kommentieren


Schlagworte