Auto an Bahnübergang in Innsbruck von Zug erfasst

Der 54-jährige Lenker erlitt bei dem Zusammenstoß eine schwere Prellung. Eine technische Fehlfunktion dürfte zu dem Unfall geführt haben.

Innsbruck – An einem Bahnübergang in Innsbruck wurde Samstagfrüh ein Auto von einem Zug erfasst. Ein 54-Jähriger fuhr gegen 8.15 Uhr in der Tschiggfreystraße Richtung Westen und hielt wegen Rotlichts und des heruntergelassenen Schranken am Bahnübergang an. Als das Licht erloschen war und der Schranken sich geöffnet hatte, fuhr der Mann los. In diesem Moment kam jedoch ein ÖBB-Zug von rechts und touchierte das Auto vorne an der rechten Seite, wodurch dieses nach hinten geschleudert wurde.

Der 54-Jährige erlitt bei dem Unfall eine schwere Rippenprellung. Sein Auto und der Triebwagen des Zuges wurden beschädigt. Aufgrund von Zeugenaussagen wird derzeit von einer technischen Fehlfunktion der Schrankenanlage ausgegangen. Weitere Erhebungen zum Unfallhergang werden von der Verkehrsinspektion Innsbruck geführt. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte