Filmschauspieler Thomas Jefferson Byrd in Atlanta erschossen

Byrd war in mehreren Filmen des Regisseurs Spike Lee zu sehen, darunter in „Clockers“ und „Auf engstem Raum“. Er wurde in Atlanta durch mehrere Schüsse in den Rücken getötet.

Thomas Jefferson Byrd wurde in Atlanta erschossen.
© AFP North America

Atlanta – Der amerikanische Schauspieler Thomas Jefferson Byrd ist Medienberichten zufolge tot. Wie die New York Times und der Sender CNN am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf die Polizei berichteten, wurde der 70-Jährige in der Nacht zum Samstag in Atlanta im Bundesstaat Georgia durch mehrere Schüsse in den Rücken tödlich verletzt. Als die Beamten Byrd fanden, sei er „nicht ansprechbar“ gewesen, teilte ein Sprecher mit. Die genauen Hintergründe blieben zunächst unklar. Byrd war in mehreren Filmen des Regisseurs Spike Lee zu sehen, darunter in „Clockers“ und „Auf engstem Raum“.

„Ich bin so traurig, den tragischen Mord an unserem geliebten Bruder Thomas Jefferson Byrd gestern Abend in Atlanta, Georgia, bekannt zu geben“, schrieb der 63-jährige Filmemacher Lee („Malcom X“) unter ein Foto des Schauspielers auf Instagram. „Ruhe in Frieden Bruder Byrd.“ (dpa)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte