Kunstprojekt „Parkbank Transfair": Eine Bank als Begegnungsort auf Distanz

Mit ihrer Videoinstallation in Volders hinterfragt Künstlerin Carmen Fetz die oft distanzierte Beziehung zwischen Dorfbewohnern und Menschen in lokalen Flüchtlingsheimen.

Noch bis 10. Oktober kann man auf einer der Bänke in Volders Platz nehmen. (Symbolbild)
© Fetz

Volders – Eine Parkbank als Ort des Treffens und als soziale Schnittstelle, aber letztlich auch als Ort des Getrennt-Seins inszeniert die Tiroler Künstlerin Carmen Fetz in ihrem Projekt „Parkbank Transfair". Es hinterfragt das Verhältnis von Dorfbewohnern und Menschen, die in den lokalen Flüchtlingsheimen leben.

Dass diese spontane Nähe, die an einem Ort wie einer öffentlichen Parkbank entstehen könnte, oft schwer herzustellen ist, erfahren Bewohner von Flüchtlingsheimen nicht erst in Zeiten der Coronavirus-Pandemie. Darauf will Fetz aufmerksam machen.

Die Bank wird bei ihr zum verzerrten virtuellen Raum. Der „Parkbank-Besitzer“ sieht gegenüber von seiner eigenen Parkbank ein Video. Dieses zeigt eine weitere Parkbank, die zur Hälfte aus seiner eigenen und einer anderen Bank besteht. Auf dieser per Streaming konstruierten Bank sitzt vielleicht schon ein anderer. Auf Handlungen oder Gesten der gegenübersitzenden Person kann zwar reagiert werden, aber nicht unmittelbar, da der Sitzende erst 20 Sekunden verzögert ins Video eingespeist wird.

Noch bis 10. Oktober läuft die Videoinstallation in Volders. Eine Bank auf der Wiese zwischen Bräu und Volksschule sowie eine Bank vor dem peripher liegenden Flüchtlingsheim hat Fetz dort über Video verbunden. Zum Nebeneinander-Platz-Nehmen trotz Distanz wird ausdrücklich eingeladen. Abstand sollte kein Problem sein, darf aber hier im übertragenen Sinne gerne hinterfragt werden. (anl)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Zur Person

Die Künstlerin Carmen Fetz wurde 1986 in Schwaz geboren und wuchs in Volders auf. Sie studierte zwischen 2006 und 2014 an der Universität für angewandte Kunst Wien „Kunst und kommunikative Praxis“ sowie „Design, Architektur, Environment“. Neben zahlreichen Kunstvermittlungsprojekten im nationalen und internationalen Raum hat sich ihr künstlerischer Schaffensschwerpunkt neben experimentellen Kurzfilmen und Medienkunst auf Interventionen im öffentlichen Raum verlegt. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Wien.

Infos zur Künstlerin und ihrem Werk gibt's >> HIER, zum Projekt >> HIER


Kommentieren


Schlagworte