US-Flugaufsicht stellt neues Piloten-Training für Boeing 737 Max vor

Die Richtlinien für die Vorbereitung der Crews sind eine der letzten zu erfüllenden Bedingungen, bevor die Behörde das Flugverbot aufheben und die 737 Max wieder für den Betrieb freigeben kann.

Das Modell war im März 2019 nach zwei Abstürzen mit 346 Toten aus dem Verkehr gezogen worden.
© Mike Siegel / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AF

Chicago – Das Wiederzulassungsverfahren für den nach zwei Abstürzen mit Flugverbot belegten Boeing-Krisenjet 737 Max kommt voran. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA stellte am Dienstag (Ortszeit) ihren Entwurf für das überarbeitete Piloten-Training der Maschine vor. Die Richtlinien für die Vorbereitung der Crews sind eine der letzten zu erfüllenden Bedingungen, bevor die Behörde das Flugverbot aufheben und die 737 Max wieder für den Betrieb freigeben kann. Bis dahin dauert es aber noch.

Bis zum 2. November will die FAA öffentliches Feedback zu den Vorschlägen einholen und prüfen. Ein Sprecher der Behörde betonte, dass das Training zwar eine der letzten Hürden, aber noch nicht die letzte für die Wiederzulassung sei. Es seien noch weitere wichtige Schritte nötig. Das Modell war im März 2019 nach zwei Abstürzen mit 346 Toten aus dem Verkehr gezogen worden. Als Hauptursache der Unglücke gilt eine fehlerhafte Steuerungssoftware, die die Jets Richtung Boden lenkte. Boeing hat das Programm monatelang überarbeitet, um die Probleme zu beheben. Durch das neue Training sollen die Crews den Umgang damit lernen. (APA/dpa)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte