Im Krieg zerbombt: Innsbrucker Archäologen graben bei Burg Trautson

Einst war sie die "Perle des Wipptals": Die Burg Trautson in Matrei am Brenner trotzte seit dem Mittelalter manchen Angriffen. Doch kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Festung von alliierten Bombern zerstört. In Kooperation mit Kollegen aus New Orleans graben Archäologen der Uni Innsbruck am Festungsberg, um Geschichte und Zerstörung der Burg besser zu verstehen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte