Willi schließt weitere Corona-Maßnahmen in Innsbruck nicht aus

Sollten die Zahlen weiter steigen, könnten weitere Maßnahmen folgen, so Innsbrucks Bürgermeister am Freitag in einer Pressekonferenz. Zudem könne er eine Ausgangssperre zwar „derzeit" ausschließen, nicht jedoch für die Zukunft.

Bürgermeister Georg Willi informierte über die neuen Maßnahmen im Zuge der roten Ampelschaltung für Innsbruck.
© IKM/K. Rudig

Innsbruck – Mit der roten Einstufung der Corona-Ampel für Innsbruck wird seit Donnerstagabend erstmals eine Landeshauptstadt in Österreich „mit hohem Risiko" bewertet. Für Bürgermeister Georg Willi (Grüne) sei das „bedauerlich", sagte er in einer Pressekonferenz am Freitag. Zugleich warnte er aber: Sollten die Zahlen weiter steigen, könnten weitere Maßnahmen folgen. Zudem könne er eine Ausgangssperre zwar „derzeit" ausschließen, nicht jedoch für die Zukunft.

„Verschärfende Maßnahmen" in der Schublade

In der „Schublade" des Bürgermeisters seien „zu diskutierende, verschärfende Maßnahmen", welche die Sozialkontakte weiter einschränken, berichtete Willi über mögliche weitere Schritte der Stadt. Er werde sich jetzt aber „die nächsten Tage" anschauen. Man müsse sich „von Mal zu Mal anschauen, was vertretbar ist". Immerhin bedeuten Einschränkungen einen „massiven Eingriff in unsere Freiheiten", gab er zu bedenken. Wiederholt appellierte er an die Innsbrucker Bevölkerung, sich an die nun geltenden Regeln zu halten. „Jeder hat eine Gesamtverantwortung für die große Gruppe", meinte er.

Verlauf der Infektionen seit August
© Stadt Innsbruck

Über die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Innsbruck berichtete Willi, dass es „eine Gerade nach oben" gebe. „Die müssen wir drehen". Seit dem Sommer gab es einen Anstieg in drei Wellen, mit Stand Freitagvormittag waren 453 Menschen mit dem Virus infiziert. Der Bürgermeister wies zudem auf einen Cluster in einem Altersheim im Stadtteil Saggen hin, der problematisch sei.

Auch zu den verschärften Maßnahmen, die Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) am Vorabend verkündete, nahm Willi Stellung. Er sei dem Land „dankbar", dass es diese Aufgabe übernommen habe – immerhin sei ja auch der Bezirk Innsbruck-Land von der roten Ampelschaltung betroffen. Unter anderem dürfen ab Freitagabend nur mehr Veranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen mit maximal 250 Personen stattfinden – außer es werde eine Ausnahme der Behörden erteilt.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Soziales und kulturelles Leben aufrechterhalten

Davon wolle Willi jedenfalls Gebrauch machen, zumindest dort, wo es „schlüssige" Hygienekonzepte und keine Infektionsfälle gibt. Darunter falle etwa das Landestheater oder das Haus der Musik. Das soziale und kulturelle Leben könne dadurch aufrechterhalten werden. Zudem kündigte der Stadtchef an, dass Mitarbeiter der Stadt – wie auch Landesbedienstete – nach Möglichkeit ins Home-Office wechseln. Auch der Parteienverkehr im Rathaus wird, wie bereits im Frühjahr, durch drei zentrale Schalter gelenkt.

Platter sprach indes im Tiroler Landtag angesichts der steigenden Infektionszahlen in Österreich von einer „dramatischen" Situation. Man stehe vor einem „Scheideweg": „Bekommen wir die Zahlen runter oder befinden wir uns in einer zweiten Welle". (APA)

Verlauf der Infektionen seit März.
© Stadt Innsbruck

Kommentieren


Schlagworte